Aus dem Verkehr gezogen

Offenburger Polizei bremst Tuning-Szene aus

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

So, 24. Januar 2021 um 16:21 Uhr

Offenburg

Bei einer abendlichen Kontrolle hat die Offenburger Polizei mehrere Autos aus dem Verkehr gezogen. Illegale Teile führten dabei zum Erlöschen der Betriebserlaubnis und zu Anzeigen.

Dass die Spezialisten des Verkehrsdiensts Offenburg nicht nur die Lautstärke von Motorrädern im Blick haben, mussten in der vergangenen Woche laut Polizeipräsidium Offenburg auch mehrere Autofahrer erfahren. Den Beamten, die eigentlich zu Kontrollen nach der Corona-Verordnung ausgerückt waren, zeigten im Zeitraum von 19 bis 22 Uhr mehrere Autofahrer an, die auf öffentlichen Straßen unterwegs waren, obwohl die Betriebserlaubnis für ihre Autos durch technische Veränderungen erloschen war.

In einem Fall vergaß der Halter und Fahrer eines BMW die vorgenommenen technischen Veränderungen, nach deren Begutachtung durch einen amtlich anerkannten Sachverständigen, auch bei der Zulassungsstelle in seiner Zulassungsbescheinigung eintragen zu lassen. Dieses Versäumnis führte zum Erlöschen der Betriebserlaubnis. Kurze Zeit später fiel den Beamten der Verkehrspolizei in der Okenstraße in Offenburg ein blauer Kleinwagen auf, an dem augenscheinlich die Rückleuchten technisch verändert worden waren.

Bei der anschließenden Kontrolle konnten Unstimmigkeiten beim Fahrwerk, den Reifen sowie ein nicht vorschriftsmäßiges Anbauteil an der Frontschürze festgestellt werden. Auch dieser Autofahrer erhöhte sein Punktekonto und wird Post von der Bußgeldstelle und der Zulassungsstelle bekommen. Auf einen Mazda wurden die Beamten aufgrund des von dem Kompaktwagen ausgehenden Lärms aufmerksam. Im Zuge der Kontrolle konnte festgestellt werden, dass an dem Pkw eine illegale Klappenabgasanlage installiert war. Der Autofahrer musste sein Fahrzeug in amtliche Verwahrung übergeben. Die durch einen Sachverständigen vorgenommene Überprüfung der Abgasanlage ergab neben erheblich mehr Lärm auch eine Veränderung des Abgasverhaltens.

In diesem Fall wird der Verantwortliche, dem der Wagen auch gehört, nicht nur Post von der Zulassungsstelle bekommen, sondern auch von der Staatsanwaltschaft. Auch die Steuerbehörden werden sich mit diesem Vorfall beschäftigen. Alle beanstandeten Fahrzeuge müssen auf Kosten ihrer Nutzer, wieder in ordnungsgemäßen Zustand gebracht werden.