Oktoberfest findet wieder nicht statt

afp

Von afp

Di, 04. Mai 2021

Panorama

Absage wegen Coronavirus.

Manche Münchner waren bis zuletzt Optimisten, doch am Montag wurde ihnen jede Hoffnung jäh geraubt: Auch in diesem Herbst wird es – wie schon 2020 – wegen der Corona-Pandemie kein Oktoberfest geben. Das sagte der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) auf einer Pressekonferenz mit Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Reiter meinte: "Es ist sehr schade für die vielen Millionen Fans der Wiesn." Aber man müsse "die Verantwortung für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung übernehmen". Angesichts der Corona-Situation könne es auf dem größten Volksfest der Welt mit um die sechs Millionen Besuchern pro Jahr keine "ausgelassene, sichere, angstfreie Atmosphäre geben" .

Markus Söder machte klar, was eine Entscheidung für die Wiesn oder eine Art von Oktoberfest light bedeutet hätte: Ein solches Vorhaben wäre "wirtschaftlich unabwägbar" gewesen. Denn ist Corona Ende September weiterhin in größerem Maß da, hätte man die Veranstaltung kurzfristig absagen müssen. Dadurch würde auch die "Marke Oktoberfest" beschädigt. Außerdem wäre die Gefahr geblieben, dass sich das Fest durch die engen Kontakte von tausenden Menschen in den riesigen Zelten zum "Superspreader-Event" entwickelt hätte. Das 187. Oktoberfest findet nun also voraussichtlich 2022 statt.

OB Reiter tun auch die Beschäftigten und die Unternehmen auf der Wiesn leid, "die Standlbesitzer, Bedienungen und Wirte." Ihnen möchte die Stadt wieder eine "kleine Kompensation" anbieten, wie es sie schon 2020 gegeben hatte. Damals hieß die Aktion "Sommer in der Stadt".