Afghanistan

Olaf Scholz ignoriert seine politische Mitverantwortung

Wolfgang Humpfer

Von Wolfgang Humpfer (Denzlingen)

Do, 02. September 2021

Leserbriefe

Zu: "Opposition wirft der Regierung kollektives Versagen vor", Beitrag von Agentur und BZ (Politik, 19. August)

Die Entwicklung der letzten Wochen in Afghanistan bedrückt mich und macht mich sprach- und fassungslos. Zunehmend habe ich in den letzten Tagen jedoch auch lernen müssen, dass es für die in jeder Hinsicht komplizierte Situation in dieser Krisenregion viele Gründe und Erklärungen gibt, die eine sachgerechte und zutreffende Bewertung der Ereignisse der letzten Wochen kaum möglich machen. So der nicht nachvollziehbare, widerstandslose Rückzug der afghanischen "Verteidiger", die Entwicklung für sämtliche ausländische Botschaften und Verantwortlichen, das unerhörte Spannungsfeld, in dem auch die Verantwortlichen der beteiligten deutschen Ministerien innerhalb weniger Tage gestanden sind.

Wer kann vor diesem Hintergrund mit Fug und Recht aufstehen und anklagen? Wer kann behaupten, er/sie hätte diese dramatische Situation vorausgesehen und besser gemeistert? Es ist wie immer, wenn Probleme auftauchen, melden sich lautstark die, die es schon immer und vor allem im Nachhinein besser gewusst haben. Ich habe da meine Zweifel und Respekt vor den Verantwortlichen, die mehr oder weniger direkt oder indirekt betroffen sind: Angela Merkel (CDU) als Kanzlerin, Heiko Maas (SPD) als Außenminister, Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) als Verteidigungsministerin, Horst Seehofer (CSU) als Innenminister. Sie alle räumen öffentlich ein, dass "die Bundesregierung, dass wir alle die Situation und die Entwicklung in den letzten Tagen falsch eingeschätzt haben", und sie stehen zu dem Teil ihrer Fehleinschätzung, für den sie Verantwortung tragen.

Allerdings gibt es einen Mitverantwortlichen, der milde lächelnd vor der Kamera steht und den Eindruck erwecken will, ihn gehe das alles nichts an und es betreffe ihn auch nicht: Olaf Scholz (SPD). Er ignoriert, obwohl er eine zentrale Person der Bundesregierung ist, seine Mitverantwortung und versucht nicht einmal, seinem bedauernswerten Parteikollegen Maas beizustehen.

Mein Fazit ist klar: Bewahre uns vor einem künftigen Kanzler Olaf Scholz, der nicht bereit und wohl auch nicht in der Lage ist, hinzustehen, Verantwortung zu übernehmen und Rückgrat zu zeigen. Wolfgang Humpfer, Denzlingen