March

Ortschaftsrat Neuershausen drängt auf Sanierung der Straßen im Kapellenweg

Claudia Bachmann-Goronzy

Von Claudia Bachmann-Goronzy

Fr, 06. Dezember 2019 um 07:43 Uhr

March

Wann der Kapellenweg in Neuershausen endlich eine ausgebesserte Straße bekommt ist unklar. Der Ortschaftsrat fordert den Gemeinderat March auf die Sanierung für das Jahr 2020 vorzusehen.

In seiner jüngsten Sitzung formulierte der Ortschaftsrat Neuershausen seine Haushaltswünsche für das Jahr 2020. Einer der wichtigsten Punkte ist die Sanierung des Kapellenwegs und die Asphaltierung des Seeackers im dortigen Neubaugebiet. 2018 hatte der Marcher Gemeinderat entschieden, damit zu warten, bis die letzten Grundstücke im Neubaugebiet Kapellenweg bebaut sind, obwohl die Sanierungsbedürftigkeit des Kapellenwegs mit "hoher Priorität" eingestuft worden war.

Aufgeschobene Sanierung bedeutet Gefahrenpotential

Derzeit sind drei Grundstücke noch nicht bebaut und laut Ortsvorsteher Manfred Seiler sei auch nicht absehbar, wann das letzte Grundstück bebaut sein werde. Wegen der aufgeschobenen Sanierung wurde eine provisorische Schwelle zur Geschwindigkeitsreduzierung auf dem Kapellenweg angebracht. "Diese Schwelle ist ein Gefahrenpotential für Radfahrer und die Landwirtschaft", meint Seiler. Der Ortschaftsrat fordert daher den Gemeinderat auf, neu zu entscheiden und die Sanierung sowie Asphaltierung des Seeackers in den Haushaltsplan 2020 aufzunehmen.



Der Ortschaftsrat griff auch aus der Bevölkerung eingegangene Haushaltswünsche auf. So etwa eine Überdachung der Fahrradständer am Hort bei der Festhalle, für die Seiler Kosten von 10 000 Euro ansetzt. Zwei Geschwindigkeitsmessgeräte sollen an beiden Ortseinfahrten für Verkehrsberuhigung sorgen. Die Kosten werden mit 2000 Euro beziffert. In der Küche der Festhalle fehlt es an Utensilien im Wert von 1000 Euro. Auch soll eine auf 5000 Euro veranschlagte Querungshilfe auf der Eichstetter Straße auf Höhe der Einmündung Fabrikstraße, vor allem für Radfahrer, geprüft werden. Die Querung der Straße gestalte sich hier teils gefährlich, vor allem für Kinder, die den Radweg zum Sportplatz nutzen möchten.

2000 Euro für Mitfahrbänkle und offenes Bücherregal

Weitere 2000 Euro nahm der Ortschaftsrat als Haushaltswunsch auf, um eventuell ein offenes Bücherregal und ein Mitfahrbänkle aufzustellen. Für Blumenwiesen und Baumpflanzaktionen mit Schulkindern wünscht sich die Ortschaft weitere 2000 Euro. Die richtigen Flächen dafür müssen laut Seiler noch gefunden werden. Alles in allem beschloss der Ortschaftsrat Anträge in Höhe von 28 200 Euro für den Haushaltsplan 2020 und wies darauf hin, dass die Sanierung der Friedhofsmauer sowie einiger Feldwege noch immer ausstehe.

Ortschaftsrat Jochen Koroll fragte, wie es um die Baumpatenschaften auf dem neuen Spielplatz beim Neubaugebiet Kapellenweg bestellt sei. Seiler erklärte, ein Fachmann pflanze die Bäume und werde sie die ersten beiden Jahre versorgen. Erst danach beginne die tatsächliche Patenschaft. Gemeinderätin Claudia Probst meinte, im Gemeinderat wisse man bisher nichts von Baumpatenschaften.