Erklär's mir: Wie verhütet man eine Schwangerschaft?

Sonja Zellmann

Von Sonja Zellmann

Do, 16. Februar 2017

Panorama

Ihr wisst ja, dass Babys entstehen können, wenn Sperma oder der Samen von einem Mann eine Eizelle einer Frau befruchtet. Wenn das passiert, freuen sich die Eltern natürlich. Allerdings gibt es auch Situationen im Leben, in denen Männer und Frauen gerade kein Kind bekommen wollen – weil sie zum Beispiel sehr jung sind oder weil sie mitten in ihrer Berufsausbildung stecken und einfach noch keine Zeit für ein Baby haben. Trotzdem sind sie vielleicht verliebt und möchten mit ihrem Partner Sex haben. Damit dabei kein Baby entsteht, können sie etwas tun, das man "verhüten" nennt. Diese Verhütung sorgt dafür, dass die Eizelle der Frau nicht befruchtet werden kann. Zur Verhütung gibt es mehrere Methoden. Zum Beispiel kann die Frau die so genannte Pille nehmen, das ist eine spezielle Tablette, die sie täglich schlucken muss. Dann gibt es die Temperatur-Methode. Diese beruht darauf, dass die Frau anhand ihrer Körpertemperatur ihre fruchtbaren Tage feststellen kann. Davon gibt es etwa sechs im Monat. Bei der Temperatur-Methode misst die Frau daher täglich ihre Temperatur, um herauszufinden, ob sie schwanger werden kann oder nicht. Das hat den Vorteil, dass die Frau nicht dauernd ein Medikament nehmen braucht und ein Paar nur an den fruchtbaren Tage aufpassen muss. Das Temperaturmessen gilt aber als eine eher ungenaue und unsichere Verhütungsmethode. Mittlerweile gibt es zwar eine App, die die fruchtbaren Tage sehr genau berechnen kann. Frauenärzte zweifeln jedoch ihre Sicherheit an.