ZEITVERTREIB

Sonja Zellmann

Von Sonja Zellmann

Di, 22. September 2020

Panorama

Kostbare Erinnerungen an den Lockdown

Nur drei Minuten und 47 Sekunden dauert das Video zum Song "Quarantime", doch darin verbirgt sich eine ganze Welt: die des strikten Lockdowns und der Quarantäne – und wie Menschen, die nicht direkt von Corona betroffen waren, diese Zeit erlebt haben. Das Werk stammt von den Musikern Erlend Øye und Sebastian Maschat von der Band Whitest Boy Alive, die beide zu Beginn der Pandemie in einem Hotel in Mexiko gestrandet waren und dort das Album "Quarantine At El Ganzo" aufnahmen. Sie baten Fans, ihnen Videos aus ihrem Lockdown-Alltag zu schicken. Mehr als 880 Filmchen sind so zusammengekommen und Szenen daraus bebildern nun das Musikvideo: Ein Mann steht gedankenverloren in einem See, ein Mädchen fährt in der Wohnung Rollschuh, ein kleiner Junge bemalt den Bauch seiner schwangeren Mutter, Menschen musizieren, zeichnen, schneiden sich gegenseitig die Haare... Obwohl wir noch mittendrin sind in der Pandemie, erscheinen die Sequenzen wie eine melancholische Erinnerung an eine längst vergangene Zeit. Bedrückend zwar, in mancherlei Hinsicht aber doch auch beglückend ruhig und kostbar. Spannend.

Das Song-Video gibt’s online über den Link http://mehr.bz/quarantime