Parkgebühren werden steigen

sfiz

Von sfiz

Do, 15. September 2022

St. Blasien

Ursache ist das EU-Steuerrecht.

Parken in St. Blasien und Menzenschwand wird teurer. Der Grund sind aktuelle Vorgaben nach EU-Recht. Demnach müssen Städte und Gemeinden ab Januar 2023 Umsatzsteuern auf ihre Einnahmen aus Parkgebühren zahlen – und die werden nun auf die Nutzer umgelegt. Einstimmig verabschiedet hat der Gemeinderat die neue Gebührenordnung und deren Verankerung in der Parkgebührensatzung.

Tarife ab Januar 2023:
Innenstadt mit Todtmooser Straße, Hauptstraße, Menzenschwander Straße, Muchenländer Straße und Parkplatz links neben dem Dom, Fürstabt-Gerbert-Straße und Albtalstraße: 1,20 Euro pro Stunde (bisher 1 Euro); Omnibusparkplatz: 1,20 Euro (1 Euro), für Wohnmobile und Busse 12 Euro Tagesgebühr (bisher 10 Euro); Mindestgebühr: 30 Cent (20 Cent); Parkhaus am ZOB: 60 Cent (50 Cent); Dauerparker: Langzeitparker (länger als sechs Monate) 30 Euro, Kurzzeitmieter (unter sechs Monaten) 35 Euro.

Menzenschwand (an den Standorten Parkplatz am Wasserfall, Mösleparkplatz, Straßennebenflächen ab Möslebrücke, Ende Ortsbebauung, bis Parkplatz am Wasserfall sowie Parkplatz am Straßenrand nördlich Forellenhof): 1. bis 4. Stunde 1,20 Euro (bisher 1 Euro) je angefangene Stunde, ab der 5. Stunde: Tagesticket zu 6 Euro (5 Euro).