Kleines Glück

Platz 1 – als Opa und beim Impfen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 09. März 2021 um 12:11 Uhr

Südwest

Ein Vertrauensbeweis und ein lang ersehnter Impftermin – die kleinen Glücke der Woche.

Will mich einer mit dem Enkeltrick reinlegen?

Lockdown. Schmuddelwetter. Ein ödes Wochenende steht ins Haus. Plötzlich ein Anruf: "Kennen Sie eine Sandra Deinert*?", fragt mich eine Männerstimme. Blitzhaftes Erschrecken: Ist unserer Enkelin etwas passiert? Oder will mich ein Gauner mit dem Enkeltrick reinlegen? "Ja, die kenne ich", antworte ich zaghaft. "Ich bin vom Fundbüro im Bahnhof Freiburg und habe da ein Handy liegen, das auf diesen Namen läuft." Ich fasse Vertrauen und atme auf. "Sie kann das Handy bei uns abholen." Ich bedanke mich herzlich. "Aber wie kommen Sie darauf, ausgerechnet mich zu informieren?", frage ich. "Ich habe mir die Kontakte angeschaut, und unter den vielen Namen schien mir der Eintrag ,Opa‘ am sichersten und vertrauenswürdigsten." Ich rufe Sandra zuhause an, und sie ist überglücklich, dass ihr Handy gefunden wurde. "Opa, vielen Dank! Du hast mich gerettet!" Ein Glücksgefühl durchströmt mich. Nicht nur bei den Impfterminen steht man als altersgebrechlicher Mensch auf Platz eins der Prioritätenliste, man ist als Opa auch erste Anlaufstelle für Enkel-Rettungsaktionen. (*Name geändert)

Ludwig Hillenbrandt, Lahr

Zwei Impftermine

Ich hatte super Glück, nach zwei Stunden Dauer-Telefonieren, zwei Impftermine zu bekommen. Die erste habe ich schon hinter mir, die zweite in drei Wochen. Das ist heute für mich Glück.

Christa Kleinke, Reinfelden
Schicken Sie uns Ihr kleines Glück mit Namen und Wohnort an: leben@badische-zeitung.de