Tierschutz

Polizei ermittelt wegen möglicher Giftköder

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 18. November 2020 um 17:18 Uhr

Herbolzheim

In Herbolzheim ermittelt die Polizei, nachdem möglicherweise Giftköder ausgelegt wurde. Ein Hund hatte am Montag davon gefressen, woraufhin sich sein Zustand stark verschlechterte.

Nach bisherigen Erkenntnissen hat ein Hund im Tutschfelder Gewann Herrenberg in Herbolzheim am vergangenen Montag augenscheinlich ausgelegtes Trockenfutter gefressen. Wie die Polizei mitteilte, habe sich der Gesundheitszustand des Tieres in den nachfolgenden Stunden erheblich verschlechtert. Daher müsse angenommen werden, dass es sich bei dem am Wegrand abgelegten und teilweise versteckten Trockenfutter um präparierte Giftköder handeln könnte, schreibt die Polizei.

Die Abteilung Gewerbe und Umwelt hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen oder weitere Geschädigte, die sachdienliche Hinweise geben können. Diese nimmt das Polizeirevier Emmendingen ( Tel. 07641/5820) rund um die Uhr entgegen.

Die Polizei bittet die Hundehalter in den Bereichen der Grünstreifen, neben dem durch den Rebberg im Bereich des Wasserreservoirs von Tutschfelden und dem dortigen Haack´s Rebhisli führenden asphaltierten Weg, besonders aufmerksam zu sein.