BZ-Talk

Polizei hilft beim Schutz gegen Einbrecher

Michael Sträter

Von Michael Sträter

Mo, 26. Oktober 2020 um 08:00 Uhr

Kreis Emmendingen

Im Rahmen der Aktion "Tag des Einbruchschutzes" informiert das Polizeipräsidium regelmäßig über Möglichkeiten, Wohnungen und Häuser zu sichern. Dazu gibt es es einen BZ-Talk

Regelmäßig organisiert die Polizei mit Partnern seit 2012 den Tag des Einbruchschutzes. Damit sollen besonders Eigentümer dafür sensibilisiert werden, ihre Immobilien gegen Einbruch zu sichern. Im Rahmen der Kampagne ist der im Landkreis Emmendingen zuständige Kriminalhauptkommissar Frank Erny am heutigen Montag bei einer Telefon-Hotline erreichbar. Zudem ist er ebenfalls am heutigen Montagabend zu Gast beim Onlineangebot BZ-Talk der Badischen Zeitung.

Einbruchszahlen sinken

Aktuell sinken in Deutschland bundesweit die Zahlen für Einbrüche in Wohnungen, im vergangenen Jahr um rund zehn Prozent gegenüber dem Jahr 2018. Eine ähnliche Tendenz registriert das Polizeipräsidium Freiburg auch für seinen Zuständigkeitsbereich. So habe es in den ersten Oktoberwochen weniger als zehn Einbrüche pro Woche gegeben. Für den Landkreis Emmendingen kann Kriminalhauptkommissar Frank Erny von der kriminalpolizeilichen Beratungsstelle diesen Rückgang bestätigen: "Für diese Entwicklung sind drei Faktoren ausschlaggebend: Die Bevölkerung ist sensibler geworden und meldet verdächtige Wahrnehmungen schneller bei der Polizei, die Eigentümer schützen ihre Immobilien immer besser. Und letztlich trägt die stärkere Präsenz der Polizei als auch erhöhter Ermittlungsdruck gerade im Dreiländereck zu den niedrigeren Zahlen bei."

Furcht vor Einbrüchen wächst

Parallel dazu belege aber eine Dunkelfeldstudie des Kriminalistischen Instituts des Bundeskriminalamts, dass die Furcht vor Wohnungseinbrüchen "im Vergleich zum Jahr 2012 signifikant gestiegen" ist. "Im Jahr 2017 war jeder Vierte (24 Prozent) ziemlich oder sehr stark beunruhigt, dass in seine Wohnung oder sein Haus eingebrochen werden könnte. 2012 war das noch jeder Fünfte (19 Prozent). Damit stellt der Wohnungseinbruch das am häufigsten gefürchtete Delikt dar", heißt es auf der Internetseite zum Tag des Einbruchschutzes.
Gleich zwei Aktionen

Kriminalhauptkommissar Frank Erny ist am heutigen Montag, 26. Oktober, im Rahmen der Aktion "Tag des Einbruchschutzes" bei der Telefon-Hotline des Polizeipräsidiums Freiburg im Einsatz. Erreichbar ist er, wie auch weitere seiner Kollegen und Kolleginnen, zwischen 15 und 18 Uhr unter Tel. 0761/2960825. Darüber hinaus ist Erny ab 19 Uhr Gast der Reihe "BZ-Talk" der Badischen Zeitung am heutigen Abend. Im Gespräch mit BZ-Redakteur Michael Sträter informiert Erny rund um das Thema Einbruchschutz. Zu sehen ist der BZ-Talk direkt auf der Internetseite der Badischen Zeitung, im Facebookkanal der BZ sowie auf dem BZ-Youtubekanal.


Entsprechend werde die präventive Beratung der Polizei zum Einbruchschutz weiter nachgefragt. Rund 2000 Beratungen werden jährlich von der Polizei durchgeführt, "bei denen die Kollegen und ich die Bürger direkt vor Ort aufsuchen und ihre Wohnungen und Häuser auf Schwachstellen analysieren", sagt Erny. Da würden Fenster und Türen geprüft, die Immobilie nach möglichen Einstiegsstellen untersucht. Anschließend erhalte der Eigentümer dann eine Analyse, mit der er dann etwa Hausverwaltungen informieren oder selbst auch Handwerker beauftragen könne, die Wohnung oder das Haus sicherer zu machen. Rund 60 bis 70 Prozent der Anfragen kämen dabei auf Empfehlungen, der Rest über öffentlichkeitswirksame Aktionen wie eben der Tag des Einbruchschutzes.