Stadtteil Landwasser

Polizei sucht nach Feuer in Freiburger Kita wie bereits im April nach möglichen Brandstiftern

Fabian Vögtle

Von Fabian Vögtle

Mi, 25. Dezember 2019 um 10:49 Uhr

Freiburg

Nach dem Feuer in einer Kindertagesstätte in Freiburg an Heiligabend schließt die Polizei Brandstiftung nicht aus. Bereits im April hatte es in der Kita im Stadtteil Landwasser gebrannt. Damals entstand ein Schaden in sechsstelliger Höhe.

"Die Spurensicherung war vor Ort, die Kripo ermittelt", sagte Polizeisprecher Jerry Clark am Mittwoch auf BZ-Nachfrage. Eine Brandstiftung sei nach derzeitigem Stand nicht auszuschließen. Vor Ort entwendete Pflastersteine und andere Gegenstände würden darauf hindeuten, dass die kaputte Scheibe mutwillig eingeschlagen worden sein könnte, so Clark.

In der städtischen Kita Landwasser an der Auwaldstraße war am Dienstagabend ein Feuer ausgebrochen. Gegen 23.20 Uhr meldete sich ein Anwohner bei der Feuerwehr. Diese stellte am Gebäude eine zerstörte Scheibe zu einem Büro fest und löschte rasch den Raum, in dem mehrere Gegenstände bereits brannten. Durch die entstandene Verrußung sei ein Schaden von rund 20.000 Euro entstanden. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 0761/882-5777.

Nach dem Brand im April wurde niemand ermittelt

Bereits im April hatte ein Brand in der Kita Landwasser einen Schaden in sechsstelliger Höhe verursacht. Die rund 90 Kinder mussten vorübergehend in anderen Räumen betreut werden. Die Polizei vermutete damals Brandstifter und suchte nach zwei jungen Männern. Letztlich habe jedoch niemand ermittelt werden können, sagte Clark am Mittwoch auf Nachfrage. Der Fall sei später gegen Unbekannt an die Staatsanwaltschaft übergeben worden.

In Landwasser kam es in den vergangenen Jahren immer wieder zu Brandstiftungen, zum Beispiel an der Werkrealschule der Albert-Schweitzer-Schule oder im Parkhaus des Hochhauskomplexes "Max und Moritz".