Between Owls

POP: Melodien und dosierte Energie

Peter Disch

Von Peter Disch

Sa, 26. Januar 2019

Rock & Pop

Die einen kamen von Hardcore und Punk, die anderen aus der Welt der Singer und Songwriter: Vier Jahre haben die Mitglieder der Freiburger Band Between Owls daran gearbeitet, ihre unterschiedlichen Vorleben unter einen Hut zu bringen. Das Ergebnis ist das nun erscheinende Debütalbum "Wellness", dessen zwölf Songs auf dem fußen, was in den 80ern aus dem Punk entstand und heute zeitlos geworden ist. Da gibt es New-Waviges wie "Backpack", nach England klingenden Indie Pop wie "Timeless Place" oder ohne viel Firlefanz hingehauene Drei-Minüter mit deutschen Texten, die im Fall von "Bounty & Kleid" an den ungestümen Garagen-Pop der frühen Libertines erinnern. "Keine Diebe" erinnert an die rotzige Neue Deutsche Welle, bevor die ihre punkig-poppige Seele verlor und sich in der ZDF-Hitparade wiederfand. Die Verbindung von Melodie und nach vorne drängender, dosierter Energie ist die Klammer, die das Album zusammenhält. "Wellness" ist eine Platte, die nicht perfekt ist, aber gerade deshalb Spaß macht.

Between Owls: Wellness (Twisted Chords). Album-Präsentation: Freitag, 1. Februar, Freiburg, Slow Club, 20 Uhr.