USA

Präsidentschafts-Wahlkampf aus dem Home-Office

Frank Herrmann

Von Frank Herrmann

Mi, 01. April 2020 um 09:36 Uhr

Ausland

BZ-Plus Die Corona-Pandemie bremst den demokratischen Präsidentschaftsbewerber Joe Biden aus. Derweil inszeniert sich US-Präsident Donald Trump als Krisenmanager.

Neulich setzte sich Joe Biden in den Keller seines Hauses in Wilmington, der größten Stadt des Ostküstenstaats Delaware, um online ein Bürgerforum zu veranstalten. Die Kulisse bestand aus einem Bücherregal, einer Tischlampe und einem eher bescheidenen Sternenbanner neben den Büchern. Wie die meisten Amerikaner arbeitet der ehemalige Vizepräsident derzeit im Homeoffice. Doch er kann es sich nicht leisten, von der medialen Bildfläche zu verschwinden, während US-Präsident Donald Trump, den er im November herausfordern will, täglich im Rampenlicht steht. Also beraumte er sein erstes Town-Hall-Meeting im Internet an. Der Titel war wohl als Aufmunterung gedacht: "Happy Hour mit Joe ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ