PRESSESTIMMEN

dpa

Von dpa

Do, 22. April 2021

Pressestimmen

Es droht die Ampel

Das "Handelsblatt" (Düsseldorf) zum Unionskandidaten Laschet:
"Die Schwachstelle von Armin Laschet ist die Ampelfantasie im Land. Sollte es eine Mehrheit jenseits der Union geben, wird FDP-Chef Christian Lindner nicht lange zögern und seiner Fraktion empfehlen, Annalena Baerbock zur Kanzlerin zu wählen. Mit Robert Habeck konnte Lindner überhaupt nicht. Das ist mit Baerbock anders. (...) Würde die SPD das Soziale, die FDP die Wirtschaft und würden die Grünen die Ökologie abdecken, bliebe nichts mehr für die Union übrig. Es drohten lange Jahre in der Opposition. Deswegen muss er den Markenkern der Union wieder aufladen."



Zurückhaltende Basis

Die "Nordwest-Zeitung" aus

Oldenburg zum selben Thema:

"Das Hauptrisiko geht Armin Laschet selbst ein. Große Teile der Union stehen offenbar nicht hinter ihm. Dass die Parteibasis mit voller Wucht Wahlkampf für den Aachener machen wird, ist deshalb kaum zu erwarten. Sollte der NRW-Ministerpräsident (...) die CDU nicht zur stärksten Partei machen, werden seine Tage als Parteichef über kurz oder lang gezählt sein. (...)"