PRESSESTIMMEN

dpa

Von dpa

Di, 13. Oktober 2020

Pressestimmen

Wenige Unvernünftige

Die "Nürnberger Nachrichten"

zu den Corona-Maßnahmen:
"Statt eine sachliche Debatte über die Verhältnismäßigkeit staatlicher Eingriffe (...) zu führen, geht es nun um die vermeintliche Unvernunft junger Berliner. Damit droht sich ein Fehler des Frühjahrs zu wiederholen, als wenige Unvernünftige (...) die Tatsache in den Hintergrund rücken ließen, dass sich die überwältigende Mehrheit selbstverantwortlich zeigte."

Jeder macht weiter seins

Der "Kölner Stadt-Anzeiger"

zum selben Thema:

"Viel zu spät wurde über Teststrategien für Reiserückkehrer diskutiert, viel zu zögerlich bei Großveranstaltungen kontrolliert – und so gut wie gar nicht zum korrekten politischen Entscheidungsweg zurückgekehrt. Dass mehr als ein halbes Jahr nach den ersten Einschränkungen die Pandemie weiter mit kurzfristigen Verordnungen der Exekutive bekämpft wird und die Parlamente weiter entmachtet sind, kann zum handfesten Akzeptanzproblem werden. Dass der Flickenteppich zwischen den Bundesländern seit Monaten wortreich beklagt wird und dennoch jeder weiter seins macht, erst recht."