Landgericht Freiburg

Prozess wegen Netto-Markt Brandstiftung in Müllheim hat begonnen

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 09. Oktober 2019 um 22:44 Uhr

Müllheim

Der Nettto-Markt in Müllheim wurde im vergangenen November durch einen Brand zerstört. Vor der Jugendkammer des Landgerichts Freiburg hat jetzt das Verfahren wegen möglicher Brandstiftung begonnen.

Der ehemalige Treff-3000-Markt in der Müllheimer Werderstraße war erst wenige Wochen zuvor frisch renoviert als Netto-Markt wiedereröffnet worden, da brach am frühen Morgen des 26. November 2018 ein Großbrand aus. Teile des Discounters wurden so stark zerstört, dass der für die Lebensmittelversorgung in der Innenstadt wichtige Markt bis heute geschlossen ist.

Bald darauf wurde die Ursache für das Feuer bekannt, bei dem Menschen glücklicherweise nicht zu Schaden kamen: Es war Brandstiftung. Vor dem Landgericht Freiburg hat nun der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter begonnen – einen 20-Jährigen, der zum Tatzeitpunkt obdachlos gewesen sein soll. Offenbar hat der Angeklagte psychische Probleme, es gibt Zweifel an seiner Schuldfähigkeit.

Als mögliches Motiv für die Brandstiftung hat die Staatsanwaltschaft Rache genannt – dafür, dass ihm im Markt keine Zigaretten verkauft worden waren, weil er keinen Ausweis vorzeigen konnte. Neben dem Vorwurf der Brandstiftung muss sich der 20-Jährige noch wegen vier weiteren strafrechtlich relevanten Punkten vor Gericht verantworten.

Mehr zum Thema: