Raitbacher genervt von Motorrädern

Edgar Steinfelder

Von Edgar Steinfelder

Di, 30. Juni 2020

Schopfheim

Ortschaftsrat für Initiative Motorradlärm / Daniela und Robert Jasper ziehen nach Schweigmatt.

Bei der Raitbacher Ortschaftsratssitzung in der Festhalle votierten die Ortschaftsräte einstimmig für eine Beteiligung des Schopfheimer Ortsteils Raitbach an der Initiative Motorradlärm des Landes Baden-Württemberg. Hatte man doch gerade in letzter Zeit beobachten können, dass manche Biker die vermehrt kontrollierte Strecke über Kürnberg nach Gersbach meiden und deshalb die Ausweichfahrtroute über Raitbach nach Gersbach wählen. Zuvor hatten die Ortschaftsräte in Kürnberg und in Gersbach eine Beteiligung an der Initiative mit Erfolg gefordert. Sie ist ein Zusammenschluss von Landkreisen und Kommunen, um auf Bundesebene mehr gegen Motorradlärm und Geschwindigkeitsübertretungen zu tun.

Neues vom Kletterduo: Einstimmig befürworteten die Ortschaftsräte auch den Bauantrag für den Umbau eines Anwesens mit Scheune im Gewann Raitbach-Blumberg in Schweigmatt. Ortsvorsteher Wilhelm Tholen freute sich, in der Sitzung das Ehepaar Robert und Daniela Jasper, die Antragsteller dieses Bauvorhabens, unter den Zuhörern begrüßen zu können. Schließlich gilt Robert Jasper als einer der weltweit führenden Extrembergsteiger und zusammen mit seiner Ehefrau Daniela als eines der weltbesten Duos im Extrembergsteigen.

Die Entscheidung, in dieser idyllischen Bergwelt in Schweigmatt wohnen und leben zu können, sei von ihm und seiner Familie gemeinsam getroffen worden, sagte er auf BZ-Nachfrage. Lachend erzählte er, dass er vom Wohnzimmerfenster aus bei der entsprechenden Wetterlage direkt auf das Schweizer Alpenpanorama von Eiger, Mönch und Jungfrau blicken könne. Diese drei Bergriesen wirken für ihn und seine Ehefrau Daniela geradezu wie der Blick in ihr zweites Wohnzimmer. Haben sie doch dort schon mehrmals im Alleingang oder zusammen die schwierigsten Wände bezwungen. Für den März 2020 hatte er eine Alleingang-Expedition durch Grönland mit der Erstbesteigung einiger sehr schwieriger Granit-Steilwände geplant. Die Flüge seien schon gebucht gewesen, doch leider habe ihm die Corona-Krise einen Strich durch die Rechnung gemacht. Aber aufgehoben sei nicht aufgeschoben, meinte er. Er halte sich mit einem speziellen Fitnessprogramm in Form. Dazu trainiere er regelmäßig an einigen Felswänden im Schlüchttal, die er bestens kenne, weil er aus Gurtweil stammt und dort auch die ersten Kletterversuche gestartet habe. Außerdem trainiere er in einer Kletterhalle und könne sich nun auch an seinem neuen Wohndomizil mit Garten- und Hofarbeit austoben, sagte Jasper.

Blutspenderehrung: Eine ganz besondere Ehrung gab es für Delia Kuhnert aus Niederraitbach, die von Ortsvorsteher Wilhelm Tholen für 75-maliges Blutspenden mit der Ehrennadel in Gold mit Goldenem Eichenkranz und eingravierter Spendenzahl des Blutspendedienstes Baden-Württemberg-Hessen ausgezeichnet wurde.