MIT GEWINN LEBEN: Viel Geld, aber keine Partnerin

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Sa, 04. April 2020

Geld & Finanzen

Verträge mit Partnerbörsen können widerrufen werden.

Herr M. hat nach dem Tod seiner Frau 1300 Euro an eine Partnervermittlung bezahlt, um eine neue Partnerin zu finden. Als er nach mehreren Wochen keinerlei Vorschläge erhielt, wurde er misstrauisch und wandte sich an die Verbraucherzentrale. Sein Problem ist hier bereits bekannt, denn häufig kommt es vor, dass vermeintliche Singles nur Lockvögel sind und Partnervorschläge vollkommen an den Wünschen des Suchenden vorbeigehen. Manchmal bleiben Vorschläge auch ganz aus. Im Fall von Herrn M. stellte die Verbraucherzentrale in einer Beratung fest, dass die Widerrufsbelehrung zum Vertrag zwischen Herrn M. und der Partnervermittlungsagentur total veraltet war und in mehreren Punkten nicht mehr geltendem Recht entsprach. Zum Beispiel hieß es dort, es sei ein Widerruf in Textform erforderlich. Das ist falsch. Ein Widerruf muss eindeutig sein – an eine bestimmte Form gebunden ist er nicht, gleichwohl empfiehlt sich aus Beweisgründen eine Textform. Zudem behauptete die Partnervermittlung, dass ein Widerruf nicht möglich sei, wenn der Verbraucher einen Hausbesuch erbeten habe. Wieder falsch: Selbst bei Hausbesuchen haben Verbraucher 14 Tage Zeit, einen Vertrag zu widerrufen. Ist die Widerrufsbelehrung, wie in diesem Fall, nicht korrekt, verlängert sich die Frist sogar auf ein Jahr und 14 Tage. So konnte Herr M. den Vertrag fristgerecht widerrufen und bekam das Geld zurück.

Oliver Buttler
ist Abteilungsleiter Telekommunikation, Internet und Verbraucherrecht der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.
Internet: http://www.vz-bawue.de
Mail: info@vz-bawue.de
Tel. 0711/669110