Mehr Darmkrebs bei Jüngeren

dpa

Von dpa

Mi, 11. September 2019

Gesundheit & Ernährung

Westlicher Lebensstil schuld?.

Darmkrebs trifft in einer Reihe von Ländern immer häufiger jüngere Erwachsene im Alter von unter 50 Jahren. Das ist das Ergebnis einer Studie der US-amerikanischen Krebsgesellschaft, die im Fachblatt Gut (Darm) veröffentlich wurde. Es flossen Daten aus 43 Ländern in die Ergebnisse ein.

Spitzenreiter bei den Erkrankungen jüngerer Erwachsener ist Südkorea: Dort trat Darmkrebs zwischen 2008 und 2012 jährlich bei 12,9 von 100 000 unter 50-jährigen Einwohnern auf. Die wenigsten hat die Stadt Chennai in Indien mit nur 3,5 jüngeren Erkrankten pro 100 000 Einwohner. Deutschland liegt mit 7,7 Erkrankten im oberen Mittelfeld.

Aufhorchen lässt vor allem die Entwicklung innerhalb eines Jahrzehntes, die in der Studie für 36 Länder gezeigt wurde. Nur in drei Ländern gingen die Zahlen zurück, in 19 Ländern stiegen sie dagegen an. Neun dieser Länder – allesamt Staaten mit eher hohem Einkommen – verzeichnen gleichzeitig sinkende oder konstante Fallzahlen bei Älteren, unter anderem Deutschland.

Über die Ursachen des Trends weiß man noch wenig. Die Studienautoren diskutieren veränderte Lebens- und Ernährungsstile, etwa stark verarbeitete Lebensmittel, aber auch häufige Antibiotikagaben an Kinder. "Besonders plausibel ist unter den diskutierten Ursachen das Übergewicht", sagt der Epidemiologe Michael Hoffmeister vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg, der nicht an der Studie beteiligt war. Den Rückgang bei Älteren erklärt er durch das Darmkrebs-Screening, zu dem hierzulande ab 50 Jahren aufgerufen wird.