"Keine Großputzete"

Naturschützer wollen Totholz im Wald schützen

dpa

Von dpa

Do, 12. Dezember 2019 um 14:51 Uhr

Südwest

Zwei Sommer hintereinander haben die Wälder unter Hitze und Dürre gelitten. Etliche Bäume sind abgestorben, anderen steht dies als Folge noch bevor. Naturschützer sind dagegen, dass das Holz wie bislang geplant direkt aus dem Wald transportiert wird.

Zehntausende Hektar Wald haben die beiden vergangenen Hitzesommer nach Berechnungen des Forstministeriums nicht überstanden. Hitze und Dürre haben ihnen zugesetzt. Doch dem Artenschutz zuliebe sollten Land, Kommunen und Waldbesitzer die abgestorbenen oder kränkelnden Bäume nach Ansicht von Naturschützern zunächst im Wald lassen.

"Statt eine Großputzete in den dürregeschädigten Wäldern zu veranstalten, sollten absterbende und tote Bäume lieber an Ort und Stelle bleiben", schreiben Nabu, BUND und Landesnaturschutzverband in einem am Donnerstag veröffentlichten offenen Brief ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ