Bullet Journaling

Langweilig oder spannendes Hobby?

Fine Binder, Klasse 8c, Max-Planck-Gymnasium

Von Fine Binder, Klasse 8c, Max-Planck-Gymnasium (Lahr)

Fr, 24. Juli 2020 um 18:49 Uhr

Schülertexte

Ein Bullett Journal ist eigentlich erst einmal nur ein leeres Notizbuch. Das aber lässt sich füllen. Wie? Das berichtet Fine Binder aus der Klasse 8c des Max-Planck-Gymnasiums Lahr in ihrem Text.

Was ist Bullet Journaling überhaupt? Das fragen sich sicher viele Menschen. Hier kommt also eine kurze Erklärung: Ein Bullet Journal ist in etwa ein persönliches Tagebuch, was aber in jedem Monat zu einem bestimmten Thema gestaltet wird. Es ist sozusagen ein Kalender, der einen Monat zusammenfasst.

Was bringt ein Bullet Journal? Man kann verschiedene Ziele verfolgen oder Gewohnheiten festhalten. Es trägt ebenfalls dazu bei, dass man sich entspannt, das heißt, wenn man das Bullet Journal gestaltet, kann man sich kleine Auszeiten nehmen. Ein Bullet Journal erleichtert einem auch gewissermaßen seinen Alltag, denn alles was man in sein Bullet Journal einträgt, sollte einen Sinn haben. Dadurch wird man strukturierter.

Was ist im Bullet Journal so drin? Es ist sozusagen ein vollständiger Kalender, der zum Beispiel Wochenübersichten oder Monatsübersichten beinhaltet. Jedoch können auch verschiedene Tracker enthalten sein. Ein Beispiel für einen ist der "Habit Tracker". In diesem verfolgt und beobachtet man seine Gewohnheiten. Man kann zum Beispiel jeden Tag ein Kästchen ausmalen, wenn man sein Ziel/ seine Gewohnheit erreicht hat.

Ich persönlich finde, dass Bullet Journaling ein spannendes Hobby ist, denn man kann verfolgen, ob sich seine Gewohnheiten ändern oder nicht. Ich kann aber auch verstehen, dass Menschen es langweilig finden, da sie sich nichts darunter vorstellen können, was ein Bullet Journal ist.