Rathaus wird barrierefrei

Benedikt Sommer

Von Benedikt Sommer

Do, 08. Oktober 2020

Freiamt

Freiamt bekommt den langersehnten Förderbescheid und macht sich an die Planung.

. Dank eines Fördermittelbescheids machte der Gemeinderat in seiner Sitzung am Dienstag mit einem Grundsatzbeschluss den Weg frei, dass Rathaus zum barrierefreien Gebäude umgebaut werden kann.

Die barrierefreie Zugänglichkeit des historischen Rathausgebäudes am Sägplatz beschäftigt die Verwaltung und den Gemeinderat schon seit Jahren. Bereits 2013 von der CDU-Fraktion vorgeschlagen, nahm sich der Gemeinderat 2015 des Themas an. Planerisch bis zur Bauge-nehmigung vorangetrieben, scheiterte die Maßnahme jedoch an den geschätzten Kosten. Die erforderlichen knapp 700 000 Euro konnte die Gemeinde nicht aus eigener Kraft aufbringen. Als die Gemeinde mit diesem Projekt 2017 nicht im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum berücksichtig wurde, stellte sie das Vorhaben zurück. Diese negative Förderentscheidung stieß damals bei den Räten auf völliges Unverständnis.

Anfang Juli 2020 erhielt die Gemeinde nun doch "den lange ersehnten Förderbescheid", so Bürgermeisterin Hannelore Reinbold-Mench. Gefördert werden nun 40 Prozent der zuwendungsfähigen Baukosten unter der Bedingung, dass bis zum 1. November mit dem Projekt begonnen wird.

Der Gemeinderat beschloss einstimmig den Umbau, der nun in die Umsetzungsphase gehen kann. Nun stehen die Werkplanung und die Planung der Einzelgewerke an. Die Maßnahme muss bis September 2022 abgeschlossen sein.