Rehwinkel äußert sich zu Maskenvorfall

Ulrike Derndinger

Von Ulrike Derndinger

Di, 26. Mai 2020

Meißenheim

Meißenheimer widerspricht der Kritik eines Gemeinderats am Umgang mit der Maskenpflicht.

. Stellung zum BZ-Artikel vom 20. Mai "BH gegen Corona" nimmt Andreas Rehwinkel, Mitglied des Meißenheimer Bezirksbeirats. Der Artikel berichtete über die Kritik eines Gemeinderats an einem Mitglied des Bezirksbeirats bezüglich der Maskenpflicht.

Dieser habe sich beim Einkauf in der Gärtnerei offenbar geweigert, eine Schutzmaske zu tragen, monierte Gemeinderat Friedrich Schneider in der jüngsten Sitzung. Als er darauf hingewiesen worden war, eine anzuziehen, habe er sich aus Protest Frauenunterwäsche über den Kopf gezogen. Schneider wies auf die Vorbildfunktion von Amtsträgern hin und rügte, dass der Bezirksbeirat sich habe profilieren wollen. Genannter Bezirksbeirat ist Andreas Rehwinkel, der gegenüber der BZ erklärt: Als Gegner von Gesichtsmasken habe er, noch bevor es die Maskenpflicht gab, bei einem Einkauf in der Gärtnerei tatsächlich einen BH aus der Tasche gezogen und wieder eingesteckt. "Den würde ich aufziehen, wenn die Pflicht kommt", habe er zur Verkäuferin gesagt. Profilieren habe er sich damit nicht wollen, widerspricht er dem Gemeinderat. "Masken sind sinnlos und gesundheitsgefährdend, weil sie oft falsch gehandhabt werden." Beim nächsten Einkauf, Masken waren bereits Pflicht, habe er schließlich keine getragen. Rehwinkel weist daraufhin, dass sie unter freiem Himmel nicht vorgeschrieben seien. Laut Verordnung gilt die Pflicht nur im öffentlichen Nahverkehr, an Bussen- und Bahnsteigen, innerhalb von Läden und Einkaufszentren. Die Coronamaßnahmen hätten zudem dazu geführt, dass er vor einiger Zeit als einziger einer gestürzten Frau in jener Gärtnerei Erste Hilfe geleistet habe. Die anderen seien auf Abstand gegangen. Bis alles vorbei sei, werde er nur noch an der frischen Luft einkaufen, so Rehwinkel. Auch in Sitzungen werde er keine Maske tragen oder ihnen, falls sie Pflicht werden, fernbleiben. Wenn eine Maske nicht vermeidbar ist, werde er tatsächlich einen Büstenhalter über den Kopf ziehen.