Tierwohl

Reisen mit Verantwortung: Darf man noch auf Elefanten reiten?

dpa

Von dpa

Fr, 11. Januar 2019 um 20:30 Uhr

Reise

BZ-Plus Tierschützer raten Reisenden davon ab, Delfine, Orcas und andere Wale in Gefangenschaft zu besichtigen. Auch bei Elefanten ist eine Beobachtung in der Wildnis die nachhaltigste Variante.

Das Leben der Tiere in der Wildnis unterscheidet sich grundsätzlich von dem in Gefangenschaft. Orcas beispielsweise sind "extrem mobile Tiere, die über einhundert Kilometer am Tag schwimmen und bis zu sechzig Meter tief tauchen", erklärt Christina Sommer, Verhaltensbiologin beim Umweltschutzverein M.E.E.R. "Beeindruckend ist der starke soziale Zusammenhalt der Tiere, da sie ihr ganzes Leben in stabilen Familienverbänden leben."

Gelangt ein Orca in ein Delfinarium, liegen die Probleme auf der Hand: Das Lebewesen vereinsamt oder wird mit fremden Artgenossen in viel zu kleinen Becken gehalten. Dort kann der Wal sich kaum bewegen, nicht tief genug tauchen. Die Tiere werden so laut Sommer oft psychisch krank. Daher empfehlen Tierschutzorganisationen, Zoos und Delfinarien zu meiden, in denen Delfine, Orcas und andere Wale gehalten ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ