Der garantierte Wohlfühlfaktor

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 31. Juli 2020

Reitsport

Turnierreiter Hans-Dieter Dreher gewinnt zwei CSI2*-Springen in Italien / Auch Hotz und Reich siegen.

(BZ). Den Weg von Südbaden ins italienische Gorla Minore dürfte Hans-Dieter Dreher auswendig kennen. Der Eimeldinger Springreiter ist Stammgast bei den CSI-Turnieren, welche die lombardische Kleinstadt nördlich von Mailand im Frühjahr und Herbst ausrichtet. Zum Wohlfühlfaktor dürfte beitragen, dass sich der 48-Jährige bereits mehrfach in der Siegerliste verewigen konnte. In diesem Frühjahr aber ereilte, bedingt durch die Pandemie, die Drei- und Vier-Sterne-Springen in Gorla Minore kurzfristig die Absage.

Nun aber konnte Dreher in der Lombardei seine Klasse auch wieder im internationalen Parcours, nach viermonatiger Zwangspause, demonstrieren. Und der Wohlfühlfaktor hatte offenbar nicht gelitten. Wie bereits Anfang Juli auf dem Gestüt Sengelen in Schopfheim präsentierte sich Dreher (RV Dreiländereck) mit seinen Pferden auch bei den Zwei-Sterne-Springen in Gorla Minore in prächtiger Verfassung. Bei drei der vier wichtigsten Konkurrenzen ging der Sieg nur über den Eimeldinger, der jeweils ohne Abwurf blieb. Dies bescherte ihm im Großen Preis der ersten Turnierwoche den mit 7500 Euro dotierten Triumph. Mit der zwölfjährigen Stute Berlinda war Dreher im Stechen nicht zu schlagen.

In der zweiten Turnierwoche rückte das Duo Dreher/Prinz in den Fokus. Im Sattel des zwölfjährigen Hannoveraner Wallachs ritt der Eimeldinger zunächst im mit bis zu 1,45 Meter hohen Hindernissen bestückten Parcours souverän zu seinem zweiten Sieg (6575 Euro). Im abschließenden Auftritt beim Großen Preis mischte Dreher erneut um Rang eins mit, den er im Stechen dem Schweizer Weltranglistenersten Steve Guerdat (Uranie de Belcour/31,35 Sekunden) überlassen musste. Für Platz zwei strich Dreher (+0,32 sek) 6000 Euro ein. Seine erfolgreiche Bilanz in Gorla Minore rundete ein weiterer zweiter Platz in einem Zwei-Phasen-Springen mit Cachacco Blue ab.

Als gutes Pflaster erwies sich das Turnier in der Lombardei zudem für Rebecca Hotz. Die Springreiterin des RV Schopfheim gewann mit der neunjährigen Oldenburger Stute Candela gleich zwei Ein-Sterne-Springen. Ihrer erfolgreichen Bilanz fügte sie noch einen dritten Platz mit Cinderella in einer Zwei-Sterne-Konkurrenz hinzu. Für Pia Reich stand ein erster Platz mit Portofino zu Buche, ihr RVD-Vereinskollege Thomas Mang erzielte in Gorla Minore einen zweiten Rang, ebenfalls in der Zwei-Sterne-Kategorie.