Reitturniere abgesagt

Uwe Rogowski

Von Uwe Rogowski

Fr, 26. März 2021

Reitsport

Profiturniere wieder möglich, doch Sengelen muss warten.

Wettkampfabsagen sind in diesen Zeiten keine Seltenheit, wenn dies nicht wegen Corona geschieht, dagegen schon. Die Reitszene hat mit einem aggressiven Herpes-Virus zu kämpfen, laut Internationaler Reiterlicher Vereinigung (FEI) sind bereits 17 Pferde gestorben, sodass ein Turnierstopp bis 28. März verfügt wurde. Der wurde nun etwas gelockert, da sich die Situation entspannt habe, teilte die FEI mit, so hat auch die Deutsche Reiterliche Vereinigung beschlossen, nationale Pferdesport- und Zuchtveranstaltungen ab dem 29. März wieder zuzulassen.

Damit dürfen zumindest nationale Profiturniere veranstaltet werden und Berufsreiter wieder in den Sattel. Für den RV Schopfheim ist das nicht relevant, hier greift weiter die Corona-Schranke, Lockerungen wurden am Montag nicht beschlossen, deshalb hat Turnierleiter Volker Trefzger die anstehenden Spring- und Dressurwettkämpfe am Gestüt Sengelen abgesagt. "Wir warten ab, bis wir wieder normalen Amateursport machen können", sagt Trefzger. Betroffen sind das Dressurturnier über Ostern und das Frühjahrs-Springturnier eine Woche später. Trefzger hofft auf spätere Ersatztermine.