Klinikausbau in Bischoffingen

RHEINGEFLÜSTER: Eine gute Nachricht

Thomas Rhenisch

Von Thomas Rhenisch

Sa, 20. März 2021

Kommentare

Das Ameos Krankenhaus in Bischoffingen soll bis 2025 technisch auf den neuesten Stand gebracht und um einen Gebäudeflügel erweitert werden. Dafür nimmt die Betreibergesellschaft Ameos in den nächsten Jahren ordentlich Geld in die Hand. Das würde sie nicht tun, wenn sie für das Krankenhaus mitten im Kaiserstuhl nicht eine gute Perspektive sehen würde. Gerade in Zeiten, in denen allenthalben über die Schließung von kleineren Krankenhäusern diskutiert wird, ist dieses Bekenntnis zum Standort Bischoffingen eine erfreuliche Nachricht – nicht nur für die 84 Mitarbeiter des Hauses. Erklärtes Ziel der Politik ist die Herstellung gleichwertiger Lebensbedingungen auf dem Land und in der Stadt. Dazu gehört auch eine umfassende medizinische Versorgung der ländlichen Bevölkerung, ohne dass allzu lange Anfahrtswege in Kauf genommen werden müssen. Mit dem Ameos Klinikum in Bischoffingen, mit dem Helios Krankenhaus in Breisach und einer Vielzahl hochqualifizierter niedergelassener Allgemein- und Fachärzte sind Breisach und der Kaiserstuhl hier immer noch gut aufgestellt. Es ist zu hoffen, dass dies auch in Zukunft so bleiben wird. Gerade die Corona-Pandemie zeigt, wie wichtig eine gut ausgebaute, dezentrale Gesundheitsversorgung ist. Die ist nicht zum Nulltarif zu haben. Hier zu sparen, wäre am falschen Ende gespart.