Den Kopf voller Perlen

Stefan Franzen

Von Stefan Franzen

Sa, 20. Juli 2019

Rock & Pop

BZ-INTERVIEW mit der Sängerin Céline Rudolph, die bei Stimmen ihr Album "Pearls" vorstellt.

In Lörrach ist sie keine Unbekannte: Die Sängerin Céline Rudolph lotet mit Sinnlichkeit und vokaler Farbenpracht eine Welt zwischen Jazz, Brasilien, Afrika und Chanson aus – im Rosenfelspark hat sie auch Stücke aus ihrem neuen Werk "Pearls" dabei. Stefan Franzen sprach mit ihr.

BZ: Céline Rudolph, Ihr neues Album entstand in New York. Wie hat das Ihren Sound verändert?
Rudolph: Ich bringe R&B- und Soul-Elemente in meine Welt hinein, singe mehr Englisch. Gleichzeitig wollte ich nicht, dass sich meine Identität ganz auflöst, also halte ich parallel dazu an meiner Vielsprachigkeit fest und auch an meinen Fantasiesprachen, am Archaischen, Kinderliedhaften.
BZ: Hat sich in diesem neuen Stil auch - bewusst oder unbewusst – Ihr Vokaltimbre gewandelt? Wie hat sich New York auf Ihre Stimme ausgewirkt?
Rudolph: Ich spüre, dass da ein Schwenk vom Tropischen zum Städtischen passiert ist. Es ist jetzt nicht nur mehr das Besingen der schönen Seite, sondern auch das Nachdenkliche, Resümierende, existenzielle Fragen. Ich bin unterwegs und erfahre dieses pulsierende, auch wahnsinnig laute Leben, dabei hilft es auch, bei sich zu bleiben -– und womöglich hört man das dann auch in meiner Stimme.
BZ: Prägend für das Album war der Drummer Jamire Williams, der auch produziert hat. Wie sind Sie auf ihn gestoßen?
Rudolph: Er hat in Berlin ein Konzert als Sideman gespielt, und seine kraftvolle Live-Energie hat mich umgehauen. Ich habe dann nach ihm recherchiert, seine Arbeit ganz intensiv gehört und mich schließlich entschlossen, Kontakt zu ihm aufzunehmen. Wir haben Musik ausgetauscht, erst sehr intuitiv, dann entwickelte sich der Plan, Songs auszusuchen und ein Album zu machen. Ich selbst habe dann meinen langjährigen musikalischen Partner, den Jazzgitarristen Lionel Loueke mitgebracht, Williams hat aus seiner Heimatstadt Houston den Bassisten Burniss Travis für die Band vorgeschlagen. Für die Keyboards kam Leo Genovese von der Esperanza Spalding-Band dazu. Und in Brooklyn haben wir alles in drei Monaten zusammengesponnen.
BZ: Gerade die Keyboards sind ein wichtiges neues Element, sie erzeugen einen glasigen, träumerischen Sound.
Rudolph: Ich hatte zwar zuhause schon Experimente mit Fender Rhodes gemacht, aber in Brooklyn hat sich das richtig entwickelt. Der Toningenieur dort hatte eine ganze Sammlung von analogen Tasteninstrumenten, Mini Moogs, Orgeln. Wir haben dieses Element sehr betont, dadurch kommt auch eine Popfarbe hinein. Wir hatten so viel Spaß daran, dass die Keys formgebend für die Produktion wurden.
BZ: Stimmt es, dass Ihr Sohn für den Albumtitel "Pearls" verantwortlich ist?
Rudolph: Ja! Als ich ihm mal eine Geschichte erzählte, sagte er: "Mama, dein Kopf ist ja voller Perlen!" Was für ein schönes Bild! Ich habe mir das aufgeschrieben und dann weiterentwickelt. Unsere Fantasien schweben und schwirren im Kopf rum, und was passiert mit denen eigentlich? Die Keyboards und diese ganzen leuchtenden Sounds sind auf jeden Fall eine Übertragung dieses poetischen Bildes.
BZ: Das neue Repertoire hat trotz Brooklyn-Prägung auch wieder afrikanische Farben, etwa im Stück "C’est Un Love Song".
Rudolph: Entstanden ist der Song, als ich auf der Gitarre kleine Patterns gespielt habe. Lionel Loueke spielt westafrikanische Kora-Klänge in seinem Solo. Aber es sind auch Elemente aus dem Süden Afrikas zu finden. Ich selbst war sowohl in West- als auch in Südafrika, habe Afrika also schon mal quasi umrundet, und so ist das Stück eine Reminiszenz auf den ganzen Kontinent, auch mit dem Französischen und Englischen im Text, da ja beides dort gesprochen wird.
BZ: In "Aumbaeleo" haben Sie Ihre Vorliebe für Fantasiesprachen mit Blues verknüpft. Ist das ein Genre, das Sie sich neu erschließen?
Rudolph: Etliche der neuen Songs haben tatsächlich Blues-Anleihen, auch der Titelsong selbst Das habe ich vorher nicht gemacht, diese erdige Seite, die entdecke ich jetzt gerade, und es macht mir wahnsinnig Spaß, da reinzugehen.
BZ: Der außergewöhnlichste Songtitel ist "L’Ascenseur Pour L’Equinoxe". Da denkt man natürlich gleich an Miles Davis und seine Filmmusik für Louis Malles "L’Ascenseur Pour L’Échafaud".
Rudolph: Ja, doch das Zitat von seinem "L’Ascenseur Pour L’Échafaud" kam erst gegen Ende rein. Inspiriert ist es von dieser coolen Schwarz-Weiß-Welt der 1960er. Gleichzeitig ist meine Version ja nicht so lieblich, hat mehr Ecken und Kanten, das ist eher meine Tonwelt. Trotzdem hat es dieses Flair von Film Noir, und deshalb habe ich Miles am Schluss hinzugefügt.

Céline Rudolph Trio: Rosenfelspark Lörrach, 26. Juli, als Support für Mayra Andrade.
Album: Pearls (Obesssions/Membran).