Rotes Kreuz in Zell ist wieder mobil

Paul Berger

Von Paul Berger

Di, 17. September 2019

Zell im Wiesental

Sehr viele Menschen haben dafür einen Beitrag geleistet, jetzt ist er da: Der neue Kleinbus / Auch Senioren und Jugendliche profitieren.

ZELL. Das Team des Roten Kreuzes (DRK) in Zell ist begeistert von seinem neuen Fahrzeug für den Mannschaftstransport. Dafür hatten viele Menschen Geld gespendet. Dieses Ereignis wurde zusammen mit der Bevölkerung gebührend gefeiert. So hatten Johannes Thoma, Vorsitzender der Rot-Kreuz-Gruppe, zusammen mit einer großen Helferschar am Sonntag zu einem Einweihungsfest vor dem DRK-Heim eingeladen.

Den zahlreichen Besuchern bot sich gleichzeitig die Gelegenheit, das nagelneue Blaulicht-Fahrzeug zu besichtigen. Der kirchliche Segen wurde bei einem Gottesdienst von Pfarrer Franz Leppert unter freiem Himmel zelebriert und musikalisch umrahmt von einem Bläser-Quartett der Stadtmusik Zell. Leppert erinnerte in seiner Ansprache an die großen Zukunftsvisionen für ein friedliches Zusammenleben der Völker, wie sie einst der bekannte amerikanische Pastor und Bürgerrechtler Martin Luther King vertrat. Der kirchliche Segen soll allen, die das neue Fahrzeug künftig nutzen und für die es bestimmt ist, Sicherheit und Schutz bieten.

Wie wichtig dies ist, mussten die Zeller Rot-Kreuz-Helfer im vergangenen Jahr mit ihrem alten Fahrzeug erfahren, das bei einer Einsatzfahrt zu Schaden kam. Schnell stand fest, dass das Fahrzeug für die vielfältigen Aufgaben des Roten-Kreuzes vor Ort unverzichtbar war und nach dem Verlust ein Ersatz dringend benötigt wurde. So startete man, wie von Johannes Thoma zu erfahren war, eine Spendenaktion mit dem Ziel der Anschaffung eines neuen Fahrzeugs. (die BZ berichtete). Benötigt und eingesetzt wird der neue Mannschaftstransporter, der über insgesamt neun Sitzplätze verfügt, vor allem für das Fahren von Personen sowie von Material und Ausrüstungen. Im Vordergrund steht die Sozial- und Jugendarbeit. Bestimmt ist der Transporter auch für Einsätze bei den Bereitschaftsdiensten, bei Großschadensereignissen sowie bei Unfällen und Bränden.

Aber auch im Katastrophen- und Bevölkerungsschutz werde das Fahrzeug benötigt. Die Aufgabengebiete sind recht vielfältig, so war zu hören. Aus diesem Grund ist man froh, ein Fahrzeug zu besitzen, das die erforderlichen Bedingungen erfüllt. Besonders dankbar sind Johannes Thoma und sein Rot-Kreuz-Team für die großzügige und vielfältige Unterstützung sowie für die erfahrene Spendenbereitschaft von Betrieben, Geldinstituten, Vereinen und nicht zuletzt auch für zahlreich erhaltene Einzelspenden.

An der Aktion beteiligt hatten sich auch die Grundschulen aus Zell, Atzenbach und Gresgen mit ihren Sponsoren-Läufen sowie die Stadt Zell und die Gemeinden Hausen und Häg-Ehrsberg. Auch einige Ortsverwaltungen trugen mit einem Obolus zum Gelingen der Spenden-Aktion bei. So kamen rund 27 000 Euro zusammen; dies machte die Anschaffung des 39 000 Euro teuren Fahrzeugs möglich. Zum guten Gelingen des Festes trugen am Sonntag neben der Stadtmusik Zell die Bläserinnen und Bläser des Musikvereins Atzenbach sowie zahlreiche Helferinnen und Helfer bei. Der neue Transporter hat bereits seine ersten Fahrten in und um Zell absolviert.