Unbekannte legen Betonplatten auf Gleise und verwüsten Fahrgastunterstand

Martin Wendel

Von Martin Wendel

Mo, 20. Januar 2020 um 16:11 Uhr

Sasbach

Vandalismus und gefährliche Eingriffe in den Bahnverkehr gab es am Wochenende an der Kaiserstuhlbahn bei Sasbach. Unbekannte verwüsteten zudem den Fahrgastunterstand am Bahnhof in Sasbach.

Die SWEG beziffert den Schaden der Sachbeschädigungen in den vergangenen zehn Tagen auf insgesamt 3600 Euro und hat nach eigenen Angaben Strafanzeige erstattet. Augenzeugen werden gebeten, sich bei der Polizei in Endingen zu melden.

Zug fuhr über Betonplatten auf Gleisen

Der jüngste Vorfall ereignete sich laut Mitteilung der SWEG am Sonntagabend zwischen 20.47 und 21.47 Uhr. In diesem Zeitraum wurden drei Scheiben des Fahrgastunterstandes am Bahnhof Sasbach zerstört. Im selben Zeitraum haben laut SWEG bislang unbekannte Täter auf mehreren Metern die Betonabdeckungen des bahnparallelen Kabelkanals abgenommen. Einige dieser Betonplatten wurden auf die Gleise gelegt und vom Zug überfahren. Wenig später wurden Holzscheite auf die Gleise gelegt. Durch den vorangegangenen Vorfall gewarnt, gelang es dem Triebfahrzeugführer jedoch, vor diesen Hindernissen anzuhalten. Bereits am Sonntag, 12. Januar, waren im selben Abschnitt und laut SWEG zur ungefähr gleichen Uhrzeit Betonabdeckungen des Kabelkanals auf die Gleise gelegt worden.

Vorfall am Bahnübergang offenbar früher

Einen ähnlichen Vorfall hatte die Polizei bereits vergangene Woche am Bahnübergang Mittelweg zwischen Sasbach und Königschaffhausen gemeldet (siehe BZ vom 16. Januar). Nach Erkenntnissen der SWEG hat sich die dortige Tat aber nicht am Dienstagmorgen, sondern bereits am Montagabend zwischen 19 und 20 Uhr ereignet. Bislang unbekannte Täter besprühten die Lichtzeichenanlage, die Schranke und die Straße mit Farbe und legten Schottersteine auf die Gleise. Bei den Farbschmierereien handelte es sich auch um Hakenkreuze. Der Staatsschutz wurde informiert, die Polizei ermittelt. Sie registrierte laut Auskunft eines Sprechers in den vergangenen Wochen weitere Sachbeschädigungen im Umfeld von Bahnanlagen.

SWEG: Betreten von Gleisanlagen verboten

Den Schaden bei den genannten Vorfällen beziffert die SWEG auf insgesamt rund 3600 Euro. Die Verursacher müssen bei Überführung für die Reparaturkosten aufkommen. Die SWEG weist darauf hin, dass das Betreten von Gleisen und sonstigen Bahnanlagen außerhalb der Bahnübergänge und Bahnsteige nicht gestattet ist und Gegenstände auf Gleisen ein gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr sind und mit Freiheitsstrafen geahndet werden. Sachdienliche Hinweis nehmen der Polizeiposten Endingen, Tel. 07642/ 92870, oder die SWEG, Tel. 07821/ 9960770, entgegen.