Titanic-Magazin

Satiriker erfindet Falschmeldung – und Medien übernehmen sie ungeprüft

Daniel Laufer

Von Daniel Laufer

Fr, 15. Juni 2018 um 16:41 Uhr

Computer & Medien

Das Bündnis zwischen CDU und CSU sei zerbrochen, vermeldeten Medien wie die Bild-Zeitung am Freitagmittag. Dabei sind sie auf einen Redakteur des Satire-Magazins Titanic hereingefallen. Die Geschichte einer Falschmeldung.

Für wenige Minuten schien das Bündnis zwischen CDU und CSU am Freitag zerbrochen. "Medienbericht: Seehofer kündigt Unionsbündnis mit CDU auf", meldete die Bild-Zeitung. Andere Medien taten es ihr gleich, sie verwiesen auf einen Bericht des Hessischen Rundfunks – den es allerdings gar nicht gab.

Die Bild-Zeitung brachte die Meldung, auch die Nachrichtenagentur Reuters tat das. Beim Fernsehsender Ntv war für einige Sekunden das rote Laufband einer entsprechenden Eilmeldung zu sehen.

Ein Redakteur des Satire-Magazins Titanic hatte sie alle genarrt. "Seehofer kündigt laut interner Bouffier-Mail Unionsbündnis mit CDU auf", twitterte Moritz Hürtgen um 11.56 Uhr an seine rund 7500 Follower. Auf diesen Zug sprangen andere ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ