Satzung für den Ruhewald

Christiane Sahli

Von Christiane Sahli

Fr, 03. Juli 2020

Häusern

Gemeinderat Häusern billigt Änderung für Auswärtige.

Bereits in der vorherigen Gemeinderatssitzung standen Beratungen zur Satzung des Ruhewaldes an. Am Montag brachte das Gremium die Satzung nun mit einer Änderung unter Dach und Fach.

50 junge Buchen stehen auf dem rund 5000 Quadratmeter großen Gelände für die Beisetzungen bereit, an jedem der Bäume können sechs Urnen beigesetzt werden. Die Beerdigungskosten setzte das Gremium auf 220 Euro fest, die Kosten für das Nutzungsrecht an einer einzelnen Ruhestätte belaufen sich auf 600 Euro (wir berichteten).

Die Regelung, das für Verstorbene, die auswärts gewohnt haben, ein Zuschlag von 75 Prozent erhoben wird, es sei denn, sie wären innerhalb von fünf Jahren nach dem Wegzug verstorben und zuvor mindestens zehn Jahre in der Gemeinde wohnhaft gewesen, stand nun in der Kritik. Diese Regelung sei zu hart, sagte Bürgermeister Thomas Kaiser. Er regte an, diese dahingehend zu ändern, dass ein Zuschlag nicht für Personen erhoben wird, die innerhalb von fünf Jahren nach dem Wegzug verstorben sind oder 15 Jahre in der Gemeinde gewohnt haben.

Das Gremium billigte die Änderung und beschloss einstimmig die Satzung. Entsprechend soll auch die Friedhofssatzung geändert werden, kündigte der Rathauschef an. Die Nachfrage bestätige, dass man mit dem Ruhewald eine richtige Entscheidung getroffen habe, fuhr er fort. Die ersten Bestattungen sollen bald stattfinden können