Nach Pyro-Aktion

SC Freiburg greift gegen Problemfans hart durch

Joachim Röderer, aktualisiert um 17 Uhr

Von Joachim Röderer & aktualisiert um 17 Uhr

Do, 12. April 2012 um 11:40 Uhr

SC Freiburg

Der Sportclub Freiburg reagiert auf das Abbrennen von Bengalos beim letzten Heimspiel und schränkt die bislang gewährten Sonderrechte für Fans drastisch ein. Und:Werden die Täter ermittelt, sollen sie zahlen.

Kurz vor Beginn des Heimspiels gegen Nürnberg am Samstag waren im SC-Fanblock auf der Nordtribüne mehrere Bengalofeuer entzündet worden. Eine Frau erlitt Brandverletzungen. Es war der erste Pyrotechnikeinsatz im SC-Stadion seit vielen Jahren. Damit wurde die lange bestehende Absprache zwischen Anhängern und Sportclub gebrochen, wonach die Fans im eigenen Stadion auf solche Aktionen verzichten. Im Gegenzug gewährte der Verein einige Sonderrechte.

Bei Auswärtsspielen hatten die SC-Anhänger in dieser Saison jedoch schon einige Male gezündelt. Deswegen hat der Verein bislang auch schon Strafen in Höhe von insgesamt 11.000 Euro zahlen müssen. Sollten die Urheber der verbotenen Feuerspiele ermittelt werden, will der Sportclub seinem Vorsitzendem Fritz Keller zufolge alles daran setzen, ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ