Gesicht der Woche

SC-Vorstand Oliver Leki ist der Kämpfer fürs neue Stadion

David Weigend

Von David Weigend

So, 05. September 2021 um 10:42 Uhr

SC Freiburg

Mitte Oktober weiht der SC Freiburg das neue Europa-Park-Stadion im Wolfswinkel ein. SC-Vorstand Oliver Leki hat großen Anteil daran, dass das Projekt Stadion realisiert werden konnte.

Am 14. Oktober 2013 saß Oliver Leki in der ersten Reihe des Freiburger Paulussaals. Es war Jahreshauptversammlung des SC Freiburg und das erste Mal, dass die Vereinsmitglieder den neuen Geschäftsführer zu Gesicht bekamen. Fritz Keller stellte ihn vor, er bekam freundlichen Applaus. So viel Harmonie war Leki gar nicht gewohnt. Denn er kam vom 1. FC Köln, einem Haifischbecken voller Geklüngel und Aggressionen. Beim Sportclub sollte der Betriebswirt und Unternehmensberater die Nachfolge von Detlef Romeiko antreten und die finanziellen und wirtschaftlichen Herausforderungen des Vereins meistern. Inklusive des Mammut-Projekts Stadion-Neubau.

Leki führt Tradition des soliden Wirtschaftens fort

Acht Jahre später kann der 47-jährige Metzgersohn aus Worms einen Haken hinter diese Aufgabe setzen. Mehr noch: Ihm ist es gelungen, die Tradition des soliden Wirtschaftens beim SC Freiburg aufrechtzuerhalten und somit die Philosophie Achim Stockers fortzuführen. Was während der vergangenen beiden Corona-Saisons in der Fußball-Bundesliga angesichts der ausbleibenden Zuschauer-Einnahmen kein leichtes Unterfangen war. "Der Ansatz ,Immer weiter, immer höher’, den wir als SC Freiburg – bei allem Ehrgeiz, den wir auch haben – nie unreflektiert übernommen haben, wird sicher in Frage gestellt", sagte Leki im März 2020 in einem BZ-Interview. Die Bundesliga stand wegen der Pandemie damals still.

Mittlerweile rollt der Ball wieder in der höchsten deutschen Spielklasse. Auch dort hat Leki ein Wörtchen mitzureden: Als Präsidiumsmitglied der Deutsche Fußball-Liga (DFL) gehört er zu den einflussreichsten Funktionären im deutschen Spitzenfußball. Nachdem einige Bundesliga-Clubs während der Pandemie in finanzielle Schieflage gerieten, trat Leki in der DFL als mahnender Kritiker auf: Die Vereine müssten für Krisenzeiten zwingend Rücklagen bilden und nachhaltiger wirtschaften. Auch "empfindliche Sanktionsmaßnahmen" sieht Leki als erforderlich an, um die Liquidität der Vereine sicherzustellen.

Der SC-Vorstand selbst hingegen hat nun erstmal Grund zur Freude: Am Samstag, 16. Oktober, um 15.30 Uhr findet endlich das erste Punktspiel des Sportclubs im neuen Europa-Park-Stadion statt. Gegner wird RB Leipzig sein.