Scharfer Gegenwind für den "Richter Gnadenlos"

Karsten Plog

Von Karsten Plog

Mi, 23. Januar 2002

Kommentare

Die Schill-Partei hat in Hamburg Probleme mit der Trennung von Privatem und Politik / Vorerst will sie nicht bundesweit antreten.

Der geschäftsführende Vorstand der "Partei Rechtsstaatliche Offensive" des ehemaligen Hamburger Amtsrichters und heutigen Innensenators Ronald Barnabas Schill ist zurückgewichen. Am Montagabend hat er die Entscheidung darüber, ob die Schill-Partei an der kommenden Bundestagswahl teilnehmen will, bis nach der Landtagswahl von Sachsen-Anhalt verschoben. Diese findet im April statt.

Die Schill-Partei tut gut an dieser Entscheidung. Denn in Hamburg macht sie derzeit vor allem durch Affären von sich reden. Vieles deutet darauf hin, dass sie bereits in der Hansestadt überfordert ist. Der ehemalige "Richter Gnadenlos" spürt nach seinem schnellen Aufstieg in ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos

  • BZ-Plus Artikel und BZ-Archiv-Artikel lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

BZ-Digital Basis

9,90€ / Monat

  • Lesen Sie unbegrenzt alle Artikel auf badische-zeitung.de inkl. BZ-Plus- und BZ-Archiv-Artikel
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung