Bezirksliga

Schlüchttal-Coach Roberto Wenzler: "Das Remis ist ein Bonuspunkt für uns"

Werner Hornig

Von Werner Hornig

So, 25. Oktober 2020 um 17:39 Uhr

Bezirksliga Hochrhein

Der FC Schlüchttal hält sich in der Bezirksliga weiter auf einem einstelligen Tabellenplatz. Bei Spitzenreiter SV Herten schrammte der Außenseiter knapp an einem Erfolg vorbei.

Nur Sekunden fehlten den Fußballern des FC Schlüchttal zum Überraschungssieg beim SV Herten. Der Bezirksliga-Spitzenreiter erzielte in der 94. Minute den 3:3-Ausgleich. Trotzdem war FCS-Trainer Roberto Wenzler nicht gänzlich enttäuscht über das Unentschieden.

BZ: Herr Wenzler, 3:3 beim Tabellenführer: Wie steht es einen Tag nach dieser Achterbahnfahrt um Ihre Gemütslage?
Wenzler: Ein bisschen zwiegespalten. Aber ich bin völlig entspannt. Natürlich ärgert man sich über so einen späten Ausgleich. Aber wir haben ja auch erst in der 91. Minute die 3:2-Führung erzielt. Der Schiedsrichter hat drei Minuten Nachspielzeit angezeigt, das 3:3 fiel aber später. Trotzdem kein Vorwurf an den Unparteiischen. Es liegt auch an uns selber, diesen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Wir haben einfach schlecht verteidigt. Aber das Ergebnis geht vollkommen in Ordnung. Herten war das stärkere Team.

BZ: Beim Abbruch der vergangenen Saison hatten Sie gerade mal zwölf Zähler aus 16 Spielen auf dem Konto. Jetzt sind es nach neun Spielen bereits 13.
Wenzler: Das macht uns natürlich froh. In Schlüchttal geht es immer um den Klassenerhalt. Und da ist für uns jeder Zähler wichtig. Das Remis in Herten war sicherlich auch ein Bonuspunkt für uns.

BZ: Ihre Truppe scheint gefestigter.
Wenzler: Das ist sicherlich richtig. Im letzten Jahr lief auch einiges unglücklich gegen uns. Die Mannschaft musste sich auch erst an die Liga gewöhnen. Aber jetzt sind wir auf einem guten Weg.

BZ: Der FCS gewinnt jetzt auch, im Gegensatz zum Vorjahr, die Heimspiele.
Wenzler: Auch da war nicht alles schlecht, vieles lief unglücklich. Wir haben jetzt einen viel größeren Kader mit einem gesunden Konkurrenzkampf.