"Große Chancen" für Schönau & Co.

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 13. September 2019

Schönau

Bewerbung als Schwerpunktgemeinde beim Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum erfolgreich.

SCHÖNAU (BZ). Der Gemeindeverwaltungsverband (GVV) Schönau ist erwartungsgemäß zu einer sogenannten Schwerpunktgemeinde des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR) geworden. Dies teilte das Regierungspräsidium Freiburg am Donnerstag mit. Auch die Bewerbungen von Simonswald, Böttingen und Durchhausen waren erfolgreich. Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer: "Damit eröffnen sich große Chancen für die Verbesserung der Lebens- und Wohnqualität im ländlichen Raum. Mit der Auswahl der vier südbadischen Gemeinden honoriert die Landesregierung insbesondere die mit intensiver Bürgerbeteiligung entstandenen kommunalen Entwicklungskonzepte der vier Gemeinden."

Der GVV Schönau könne nun in den nächsten fünf Jahren mit den Fördermitteln des Landes private und öffentliche Investitionen anstoßen. In den kommenden Wochen werde das Regierungspräsidium in Zusammenarbeit mit dem GVV Zielvereinbarungen sowie den Förderrahmen festlegen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Mit dem GVV Schönau wurde erstmals ein ganzer Gemeindeverwaltungsverband als Schwerpunktgemeinde anerkannt. Es geht um neun selbständige Gemeinden mit zusammen 5600 Einwohnern. Auf der Projektliste des GVV stehen einige öffentliche Projekte wie der gemeinsame Verbandswerkhof in Utzenfeld oder die Gestaltung der Ortsmitte in Wieden. Die Landeszuschüsse sollen aber auch für die Umnutzung leerstehender oder untergenutzter Bausubstanz, für die Neuordnung nicht sanierungsfähiger Gebäude und die Modernisierung von Wohnungen verwendet werden.