Aktionswoche

Schopfheimer Schüler bekommen Einblick in die Welt der Geodäsie

Linnea Gehlert

Von Linnea Gehlert

Sa, 27. Juli 2019 um 18:55 Uhr

Schopfheim

Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums schlüpften Schopfheims in die Rolle des Vermessungstechnikers. Die Ausbildungs- und Einsatzmöglichkeiten in diesem Bereich sind groß.

Berufseinblick der besonderen Art: Anlässlich der "Aktionswoche Geodäsie" durften Schülerinnen und Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums (THG) in die Welt des Vermessungstechnikers eintauchen. Das Besondere: Diese Berufsinformationsaktion des Landratsamts Lörrach war stark praxisbezogen. So durften sich die Schüler selbst im Vermessen üben.
Die freiwillige Infoveranstaltung des Landratsamtes Lörrach, das mit sechs Mitarbeitern nach Schopfheim anreiste, war gut besucht. Insgesamt 45 Schüler der siebten, neunten und elften Klasse nahmen teil. Geodäsie ist die Wissenschaft von der Ausmessung und Abbildung der Erdoberfläche. Die Ausbildungs- und Einsatzmöglichkeiten sind groß: Sowohl als Beamter als auch als freiberuflicher Ingenieur ist es möglich in den Bereichen der Geowissenschaft, Städtebau, Navigation und vielen weiteren zu arbeiten. Dank der modernen Vermessungstechnik weiß man heute beispielsweise, wo das eigene Haus steht, wie groß das Grundstück ist oder eben wie hoch das Theodor-Heuss-Gymnasium ist.

Wie hoch ist eigentlich das THG?

Die Höhenmessung der Schule war denn auch eine von drei Praxisstationen, die die Schüler durchliefen. Zuerst wurde wie im Matheunterricht mit Hilfe des Satzes des Pythagoras gerechnet, im Anschluss mit dem Hightech Messgerät, dem Tachymeter, kontrolliert. 13,95 Meter Höhe misst das THG.

An der zweiten Station suchten die Schüler mithilfe eines GPS-Messgerätes einen vorher markierten Grundstückspunkt. Diese Art der Messung diene vorwiegend dazu, Grenzsteine zu kontrollieren. Die Grenzmessungen zwischen Deutschland und der Schweiz werden beispielsweise alle drei Jahre erneuert. Gemessen wird dabei in Gon anstatt in Grad. Dabei entsprechen 400 Gon 360 Grad.

Auch die Lebenswelt der Schüler selbst wurde mit einbezogen: Landratsamts-Mitarbeiter Felix Siebold erklärte an seiner Station, wie eine Standortermittlung abläuft und bemühte sich, die Jugendlichen für das Thema GPS zu sensibilisieren. "Viele soziale Medien übertragen den Standort an einen Server, sodass ihr getrackt werden könnt. Schaltet die GPS Funktion nur ein, wenn ihr sie braucht", appellierte der verbeamtete Vermessungstechniker. Gleichzeitig zeigte er aber auch, wie ungenau die Satellitentechnik teilweise funktioniert.

Mathematik, Physik, Erdkunde und Informatik treffen aufeinander

"Es geht nicht nur um Erdkunde, sondern um die Verbindungen von Fachbereichen in jedem Berufsfeld. Hier sind es Mathematik, Physik, Erdkunde und Informatik", erklärte Erdkundelehrer Hans-Jörg Meinel. Er freute sich über das Interesse der Schüler – wie auch die Mitarbeiter des Landratsamts um den Ausbildungsbeauftragten Rolf-Dieter Rausch sehr zufrieden waren.

Die Aktionswoche "Geodäsie" zur Nachwuchsförderung findet seit 2017 jährlich in Baden-Württemberg statt. In den vergangenen Jahren gab es in diesem Rahmen bereits Aktionen an der Maulburger Schule und auf dem Lörracher Marktplatz.