Blühende Flächen – schön fürs Auge, gut für die Insekten

Gerhard Lück

Von Gerhard Lück

Mi, 12. Juni 2019

Kirchzarten

Unterstützt von der Energie- und Wasserversorgung Kirchzarten setzen Schüler der Realschule am Giersberg Pflanzen für Bienen und Schmetterlinge.

KIRCHZARTEN. Die Energie- und Wasserversorgung Kirchzarten (EWK) fördert seit einigen Jahren mit "EWK-Impuls" Klimaschutz und Nachhaltigkeit in der Region. Dieser Fonds initiiert und unterstützt zukunftsfähige Konzepte, die zum Umweltschutz und bewussten Umgang mit Ressourcen beitragen und soziale Relevanz haben. Der Bürgerbus Dreisam-Stromer war der erste Impuls und ist inzwischen ein äußerst erfolgreich Projekt.

Der zweite EWK-Impuls trägt jetzt zu "Mehr Natur im Siedlungsgrün" bei. Durch entsprechende Begrünung kommunaler Flächen soll das Ortsbild bunter werden und aufblühen. "Das ist zum einen schön fürs Auge", sagte EWK-Pressereferentin Patricia Brandhorst, "es fördert aber vor allem den Artenreichtum – Schmetterlinge, Heuschrecken, Wildbienen oder Eidechsen finden hier ein artgerechtes neues Zuhause".

"Die ersten Pflanzaktionen starteten wir im April 2018 im Innerort an der Kreuzung Hansjakob-/Stegener Straße sowie am Ortseingang an der Zartener Straße mit blühenden Flächen und reichlich Nahrung für eine große Vielfalt von Insekten", berichtete Brandhorst. "Nun geht es weiter."

In Kooperation mit der Realschule am Giersberg und der Gartenbaufirma Willi Glöckler gab es jetzt zwei neue bunte Flächen auf dem Areal des Schulzentrums. "Hier bepflanzen wir eine Staudenfläche und bearbeiten eine Fläche mit Wiesenblumenaussaat." Die EWK setzt für den neuen Impuls 8000 Euro ein und sichert damit auch für die nächsten drei Jahre die fachmännische Pflege.

Die Biodiversität, man kann auch biologische Vielfalt sagen, liegt der Projektleiterin an der Schule, Ulrike Martin-Miocic, am Herzen. "Wir haben ein riesiges Schulgelände", sagte die Sozialpädagogin, "da gibt es für unsere Schüler viele Möglichkeiten zur Naturerfahrung".

Sie konnte Mitglieder der Garten-AG sowie weitere interessierte Siebt- und Achtklässler für die Pflanzaktion gewinnen. Ihnen erklärte Landschaftsgärtner Jonas Rombach mit seinem Mitarbeiter Timo Reinke, dass sie vorbereitend eine kreisrunde Wiesenfläche für die Anpflanzung bearbeitet hätten. "Wir pflanzen hier vor allem Lippenblütler, die gerade für Bienen und Schmetterlinge einen hohen Nektaranteil haben", sagte der Experte. Er erklärte den Schülern die Pflanzenfamilien mit ihren Gattungen und Arten und zeigte ihnen eindrucksvoll, wie Insekten etwa aus den Blüten vom Natternkopf und Wiesensalbei Nektar saugen können. "Wir legen hier auf dem abgemagerten Boden einen Magerwiesenflor an und hoffen, dass sich die Pflanzen übers Beet hinaus auf der Wiese aussäen."

Erst pflanzen, dann pflegen

An der Pflanzaktion beteiligte sich auch Realschulrektor Ulrich Denzel. Er zeigte sich von der Idee der EWK begeistert und lobte deren finanziellen Einsatz dazu: "Diese Aktion und die sich anschließende Pflege und Beobachtung der Beete hat eine große Nachhaltigkeit und unterstützt uns bei der Behandlung von Fragen der Biodiversität, wie sie im Bildungsplan verlangt werden."

Als der Worte schließlich genug gewechselt waren, gingen alle Beteiligten ans Pflanzen, von Jonas Rombach dabei bestens fachlich begleitet.