"Glück im Glas"

Schülerinnen starten Crowdfunding für Unverpackt-Laden in Schopfheim

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Di, 07. Juli 2020 um 17:00 Uhr

Schopfheim

Vier Schülerinnen der Waldorfschule Schopfheim haben die Vision, einen Unverpackt-Laden für nachhaltiges Einkaufen zu eröffnen. Nun begann eine Crowd funding-Aktion.

Nachhaltig einkaufen ohne Verpackungsmüll zu produzieren – diese Idee hat vier Schülerinnen aus Schopfheim zu Unternehmerinnen gemacht. Unter dem Titel "Glück im Glas – Schopfheim Unverpackt" wollen Sofia Riese, Hannah Frank, Malwina Arncken und Franka Popp einen Laden in der Stadt eröffnen. Nun ist dafür eine Crowdfunding-Aktion gestartet worden, die die finanzielle Basis liefern soll.

Die vier 17-Jährigen gehen alle in die elfte Klasse der Freien Waldorfschule Schopfheim. Im Rahmen eines Schulprojektes sind sie zu dem Entschluss gekommen, dass es in Schopfheim einen Unverpackt-Laden geben sollte. Seit November 2019 laufen nun die Vorbereitungen. Finanzieren wollen die Schülerinnen das Projekt durch Stiftungen und zu 40 Prozent mit Spenden von Mitbürgern.

Diese werden über die nun online gestellte Crowdfundingplattform gesammelt. Crowdfunding bedeutet, dass viele Menschen zusammen ein Projekt, ein Produkt oder eine Geschäftsidee finanzieren. Dabei zahlt jeder, der das Projekt unterstützen möchte, im Verhältnis zum benötigten Betrag nur einen geringen finanziellen Anteil. Das Crowdfunding wird über die Plattform Startnext laufen. Dort hat jedes Projekt eine festgelegte Laufzeit, in der der Mindestbetrag zusammen kommen muss. Die Laufzeit des Projekts beträgt sechs Wochen.
Info

Unter www.glueck-im-glas.de findet sich eine Anleitung für das Crowdfunding. Wer direkt spenden möchte, kann das unter www.startnext.com/glueckimglas-schopfheim tun. Infos auch unter info@glueck-im-glas.de per Mail