Bonndorf

Schulterschluss der Schulen

Stefan Limberger-Andris

Von Stefan Limberger-Andris

Fr, 30. Juli 2021 um 16:10 Uhr

Bonndorf

Ab August gibt es den Schulverbund Bildungszentrum Bonndorf. Dort sind künftig Realschule, Grundschule und Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum organisatorisch vereint.

Die Entscheidung aus Stuttgart ließ lange auf sich warten – doch nun steht der Schulterschluss fest. Das Kultusministerium habe grünes Licht gegeben für den Schulverbund Realschule, Grundschule und Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum (SBBZ), bestätigte Felix Lehr auf BZ-Anfrage. Der Realschulrektor wird ab 1. August den Schulverbund leiten. Er bleibt in Personalunion auch weiterhin Realschulrektor.
Das Zusammenwachsen der drei Schularten, die räumlich ohnehin dicht gepackt namentlich als Bildungszentrum Bonndorf bekannt sind, werde auf allen Ebenen ein langjähriger Prozess, ist Felix Lehr überzeugt. Bereits im März hatte der künftige Leiter des Schulverbunds im BZ-Gespräch die ersten Schritte vorgezeichnet.

Zunächst wird sich die Gründung des Schulverbunds auf organisatorischer Ebene auswirken. Felix Lehr fungiert ab August als Rektor der Realschule sowie als Leiter des Schulverbunds. Michel-David Wöhr bleibt Konrektor der Realschule, Konrektorin Renate Scriba leitet weiterhin kommissarisch die Grundschule. Für das SBBZ, das bislang verwaltungsmäßig über die Grundschule betreut wird, soll im Herbst eine Funktionsstelle ausgeschrieben werde, bestätigte Felix Lehr.

Sollte das SBBZ in absehbarer Zukunft personell besetzt werden können, wären bis zum Ruhestand von Konrektorin Renate Scriba zum Schuljahresende 2021/22 vier Leitungspositionen besetzt. Die zweite Konrektorstelle wird danach nur ausgeschrieben, wenn der Schulverbund dann mindestens 850 Schüler hat. Falls nicht, bleibt es bei drei Führungsstellen.

Es wird eine bessere schulische Vernetzung angestrebt

Die Schüler sollen in Grundsätzlichem von einer Änderung hin zum Schulverbund profitieren. Eine bessere schulische Vernetzung der bislang getrennten Verwaltungsebenen ist vorgesehen, das Hauptaugenmerk liege auf dem Schülerwohl, hatte Felix Lehr bereits im März konkretisiert. Die Kollegien profitieren von Expertisen der unterschiedlichen Schularten, die in einem Schulverbund problemlos weitergereicht und nicht erst über Monate hinweg neu erarbeitet werden müssen. Zwar seien schulartenübergreifende Vertretungen nicht vorgesehen, so Felix Lehr, jedoch werde man im Schulverbund im Bedarfsfall innerhalb der Kollegien flexibler unterwegs sein können. Für die Schüler am augenscheinlichsten wird der Schulverbund beim Übergang von der 4. zur 5. Klasse der weiterführenden Schule, am BZB also von der Grund- zur Realschule.

Einen großen Vorteil sah Felix Lehr bereits im Frühjahr in einem Schulverbund: Brüche beim Schulwechsel seien auf vielen Ebenen vermeidbar. Das gewohnte Schul- und Freundesumfeld bleibe weitgehend das gleiche, Schulwege ändern sich nicht. Der Bonndorfer Schulverbund wird namentlich mit dem bislang eingeübten Begriff Bildungszentrum weitergeführt. Möglicherweise wird aber ein eigenes Logo entworfen.

Eine echte Feier zur Gründung des Schulverbundes wird es wohl frühestens 2022 geben, in dem Jahr, in dem die Realschule 50 Jahre und die Grundschule 110 Jahre alt werden.