Schweigemarsch zum 9. November

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 06. November 2019

Müllheim

Friedensrat in Müllheim.

MÜLLHEIM (BZ). Zum Gedenken an die Reichspogromnacht von 1938 und als Mahnung für die heutige Zeit veranstaltet der Friedensrat Markgräflerland am Samstag, 9. November, einen Schweigemarsch. Treffpunkt ist um 17 Uhr an der evangelischen Stadtkirche in der Werderstraße in Müllheim.

Der Zug führt zum Gedenkstein für die ehemalige Synagoge. "Ihr seid nicht verantwortlich für das, was geschah. Aber dass es nicht wieder geschieht, dafür schon." Diese Aufforderung von Max Mannheimer, jüdischer Überlebender des Holocaust, mache die aktuelle Bedeutung dieses Gedenkens deutlich, erklären die Verantwortlichen des Friedensrates und verweisen auf aktuelle rechtsextreme und neonazistische Tendenzen: " Sie erzählen, dass Hitler gar nicht so schlecht gewesen sei. Sie verhöhnen die Opfer der Nazis und deren Nachkommen, indem sie sagen, es war nicht so schlimm, was die Nazis ihren Opfern antaten. Oder sie behaupten, dass es sich bei den Verbrechen der Nazis nur um einen ’Fliegenschiss’ gehandelt habe", mahnt der Friedensrat. Es gehe darum, zu zeigen, dass der Widerstand gegen Nazis und ihre rechte Hetze notwendig ist.