Zugriff an der Grenze

Deutsche Polizei verhaftet Schweizer Mörder in Polen

dpa, ohu, aktualisiert 20.30 Uhr

Von dpa, Oliver Huber & aktualisiert 20.30 Uhr

So, 15. September 2013 um 19:16 Uhr

Schweiz

Eine Reittherapie soll einen Schweizer Vergewaltiger wieder auf den rechten Weg bringen. Doch dann wird die Therapeutin tot aufgefunden – erstochen. Ihr mutmaßlicher Mörder flieht über Weil am Rhein quer durch Deutschland. Im äußersten Nordosten endet seine Fahrt.

Der mutmaßliche Mörder einer Schweizer Gefängnistherapeutin ist der Polizei nach seiner Flucht quer durch Deutschland an der polnischen Grenze ins Netz gegangen. Beamte der Bundespolizei stellten ihn nach eigenen Angaben vom Sonntag in Polen kurz vor Szczecin.

Der entflohene Häftling, der wegen zweier Vergewaltigungen einsaß, soll die 34-jährige Therapeutin bei einem Ausflug zu einem Reiterhof bei Genf am Donnerstag erstochen haben. Die Schweizer Staatsanwaltschaft hatte eine internationale Fahndung nach dem 39-Jährigen ausgelöst.

Bundespolizisten aus Pasewalk (Mecklenburg-Vorpommern) stellten den gesuchten Fabrice Anthamatten am Sonntag um 15.20 Uhr in seinem weißen Fluchtfahrzeug ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ