Account/Login

"Sie bringen uns in eine Klimahölle"

  • epd & dpa

  • Sa, 13. November 2021
    Deutschland

     

Ein Gespräch zwischen Klimaaktivisten und Kanzlerkandidat Olaf Scholz endete im Streit.

Eine Faust zur Begrüßung: Klimaaktivis...sera und Kanzlerkandidat Olaf Scholz.   | Foto: Kay Nietfeld (dpa)
Eine Faust zur Begrüßung: Klimaaktivistin Lea Bonasera und Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Foto: Kay Nietfeld (dpa)
(dpa/epd). Klimaaktivisten haben in einem Gespräch mit SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz Aktionen des zivilen Ungehorsams für Januar angedroht. Dies gelte, wenn die neue Bundesregierung nicht sofort zu mehr Klimaschutz umsteuere, etwa in der Landwirtschaft, sagten die beiden Aktivisten Henning Jeschke und Lea Bonasera am Freitag in der öffentlichen Debatte mit Scholz. Diese hatten die beiden mit einem Hungerstreik durchgesetzt. "Wir werden die Bundesrepublik zum Stillstand bringen", so Jeschke.

Die beiden Aktivisten schilderten die Klimakrise in dramatischen Worten. Es gelang ihnen aber nicht, Scholz mit ihrer Verzweiflung und ihrer Empörung zu erreichen. Scholz geriet mit den beiden Aktivisten heftig aneinander. Die beiden jungen Leute warfen ihm vor, die katastrophalen Folgen des Anstiegs der globalen Temperaturen zu ignorieren und zu wenig zu unternehmen. "Niemand hat einen Plan, uns herauszuführen aus der Katastrophe", sagte Jeschke. Scholz konterte: "Ich habe einen Plan." Er verwies auf den anvisierten Umbau der Energieversorgung und der Industrie, um bis 2045 klimaneutral zu werden. Schon das werde sehr schwierig. "Wir müssen uns richtig anstrengen", sagte Scholz.

Der SPD-Politiker warf den Aktivisten seinerseits vor, keine konkreten Vorschläge gegen die Klimakrise zu machen, sondern nur die Gefahren zu beschreiben. Es gebe nur noch drei bis vier Jahre, um unwiderrufliche Veränderungen aufzuhalten, die die Lebensgrundlagen von Milliarden Menschen zerstören würden, sagte Jeschke und fügte an Scholz gerichtet hinzu: "Sie bringen uns in eine Klimahölle." Bei einer Erwärmung um zwei Grad seien Millionen Menschen weltweit vom Hungertod bedroht.

"Sie machen es sich viel zu bequem", sagte Scholz. Der Vorwurf, Politiker sähen den Ernst der Lage nicht, wies er zurück. "Wie kommen sie eigentlich auf diese größenwahnsinnige Selbsteinschätzung?", fragte Scholz.

Jeschke war im September mit anderen Aktivisten wochenlang im Hungerstreik. Zuletzt verweigerten er und seine Mitstreiterin Bonasera auch das Trinken, bis Scholz ein öffentliches Gespräch über die Klimakrise zusagte. Die Klimaaktivisten sprechen vom "Aufstand der letzten Generation". Sie fordern sofortiges Handeln, um die Erderwärmung zu bremsen und Hungersnöte abzuwenden.

Ressort: Deutschland

  • Artikel im Layout der gedruckten BZ vom Sa, 13. November 2021: PDF-Version herunterladen

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.