"Erst kommt der Mensch, dann das Material"

Johannes Bachmann

Von Johannes Bachmann

Fr, 07. Dezember 2012

Skispringen

BZ-INTERVIEW mit dem neuen Skisprung-Landestrainer Wolfgang Steiert, der Martin Schmitt und Sven Hannawald entdeckte und unermüdlich auf Talentsuche ist.

SKISPRINGEN. Wolfgang Steiert vom SC Hinterzarten ist ein Mensch mit Ecken und Kanten. Ein Skisprung-Verrückter, der als kongenialer Co-Trainer des damaligen Bundestrainers Reinhard Heß zwischen 1999 und 2004 maßgeblichen Anteil an den Weltklasse-Höhenflügen eines Martin Schmitt und Sven Hannawald hatte. Nach einem kurzen Intermezzo als DSV-Cheftrainer formte er das russische Nationalteam. Jetzt ist er zurück an der Basis. BZ-Redakteur Johannes Bachmann unterhielt sich mit dem neuen Landestrainer, der in Titisee wohnt, über Flugsysteme und schweißtreibende Handarbeit bei der Schanzen-Präparierung.

BZ: Sie sind seit 1. Dezember als Nachfolger von Hans-Paul Herr neuer Landestrainer der Skispringer. Ihre Motivation?

Steiert: Ich mach’ den Job ja schon seit gut anderthalb Jahren, das einzige was sich jetzt geändert hat, ist der Titel Landestrainer. Ich war ja mehr als ein Jahrzehnt lang auf der ganzen Welt als Skisprungtrainer unterwegs. Jetzt freu’ ich mich, dass ich wieder in der Heimat bin.

BZ: Wie sieht Ihr Aufgabengebiet aus?

Steiert: Ich bin gemeinsam mit Bundes-Nachwuchstrainer Rolf Schilli für die Sportler am Skiinternat Furtwangen verantwortlich und muss dafür sorgen, dass die Strukturen stimmen. Wir arbeiten intensiv daran, in Baden-Württemberg eine Frauen-Skisprungmannschaft aufzubauen. In Sotschi 2014 ist Frauen-Skispringen schließlich olympisch. Das ist ein großer Ansporn für Trainer und Athletinnen.

"Man muss einen

Menschen so akzeptieren,

wie er ist."

Steiert über seine Trainer-Philosophie BZ: Basisarbeit ist Kärrnerarbeit. Wie funktioniert das Zusammenspiel mit den Vereinstrainern?

Steiert: Das ist ein unabdingbares Miteinander. Viele Trainer engagieren sich ehrenamtlich in den Vereinen. Das sind Menschen mit viel Idealismus. Vor denen kann man nur den Hut ziehen. In Hinterzarten ist die Arbeit von Michael Lais unverzichtbar, in Schonach und Schönwald kümmert sich Hansjörg Jäkle, der Skisprung-Mannschaftsolympiasieger von 1994, intensiv um den Nachwuchs.

BZ: Und Christof Duffner?

Steiert: Der Duffi ist als Vater seiner Drillings-Mädels natürlich besonders gefordert. Das könnte ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 10 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 10 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ