SKV Bonndorf bekommt Recht

Jürgen Ruoff

Von Jürgen Ruoff

Di, 28. Januar 2020

Kegeln

Zweitliga-Kegelderby gegen Hölzlebruck wird 7:1 gewertet.

BONNDORF (off). Ende Oktober kam es in der zweiten Bundesliga der Keglerinnen zum Derby zwischen dem SKV Bonndorf und dem KSV Hölzlebruck. Beim 7:1-Sieg der Bonndorferinnen kam Andrea Schneider zum Einsatz, die vor ihrer Heirat Cosic hieß. Die Namensänderung war im Spielerpass noch nicht festgehalten worden, weshalb der KSV Hölzlebruck Einspruch gegen die Wertung einlegte. Der Staffelleiter strich daraufhin das Ergebnis der Spielerin Andrea Schneider und wertete den Wettkampf mit 4:4 und 1:1-Tabellenpunkten.

Dagegen legte der SKV Bonndorf Einspruch ein und forderte, dass der Wettkampf mit 7:1 und 2:0-Tabellenpunkten zu werden sei. Der Rechtsausschuss des Deutsche Keglerbunds Classic (DKBC) gab nun dem antragstellenden SKV Bonndorf Recht. Begründung: Es handele sich bei der betreffenden Spielerin trotz der Namensänderung immer noch um dieselbe Person. "Durch eine Heirat ist der im Spielerpass angegebene Nachname zu korrigieren. Mangels Vorliegens einer Passordnung und mangels einschlägiger Vorschriften hierzu ist ein Spielerpass in der Regel binnen angemessener Frist zu korrigieren. Einfluss auf die Spielberechtigung hat die Korrektur des Nachnamens jedoch nicht. Mit Aufkleben der Beitragsmarke für das entsprechende Jahr hat der betreffende Spieler das Spielrecht für das betreffende Jahr erworben, da somit für ihn auch sämtliche Beiträge an die Verbände abgeführt worden sind."