Denzlingen

So kann das giftige Jakobskreuzkraut auf natürliche Weise bekämpft werden

Markus Zimmermann

Von Markus Zimmermann

Fr, 23. August 2019 um 16:41 Uhr

Denzlingen

BZ-Plus Besuch in Denzlingen: Andreas Frahm aus Schleswig-Holstein will das giftige Jakobskreuzkraut mit der Blutbärraupe auf natürliche Weise bekämpfen. Er hat damit Erfahrungen.

"Andernorts sieht es weit schlimmer aus", sagt Andreas Frahm zur Verbreitung von Jakobskreuzkraut auf Denzlinger Gemarkung. So üppig gedeckt, wie auf den schon gelb überwucherten Feldern, ist der Tisch für seine Blutbärraupen hier deshalb nicht. Getreu dem Motto "wehret den Anfängen" sollen sich die natürlichen Feinde der Giftpflanze dennoch schon im kommenden Juni und Juli rund um Denzlingen daran machen, das Kraut einzudämmen. So sieht es die Vereinbarung nach dem Vororttermin mit dem Schleswig-Holsteiner vor.

Blutbären ernähren sich hauptsächlich vom Jakobskreuzkraut
Frahm, der einen Hof in Stubben zwischen Bad Segeberg und Lübeck bewirtschaftet, ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ