K-Frage

Söder liegt in einer neuen Umfrage weiter deutlich vor Laschet

dpa

Von dpa

Fr, 16. April 2021 um 21:47 Uhr

Deutschland

Wer soll ins Kanzleramt? Laut einer neuen Umfrage von infratest dimap halte 44 Prozent der Bundesbürger und 72 Prozent der Unionsanhänger Markus Söder für den besseren Kandidaten.

In der zentralen Entscheidungsphase für einen Kanzlerkandidaten der Union stützt eine neue Umfrage CSU-Chef Markus Söder im Rennen gegen den CDU-Vorsitzenden Armin Laschet. Derzeit halten 44 Prozent der Bundesbürger und 72 Prozent der Unionsanhänger den bayerischen Ministerpräsidenten für den geeigneteren Kandidaten, wie der von infratest dimap erhobene Deutschlandtrend des ARD-"Morgenmagazins" ergab.

Im nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Laschet sehen hingegen nur 15 Prozent der Bundesbürger und 17 Prozent der Unionsanhänger den geeigneteren Kandidaten. Aus einer Befragung des Meinungsforschungsinstituts Insa für Bild geht zudem hervor, dass die Union bei der Bundestagswahl im September mit einem Kanzlerkandidaten Laschet mit 27 Prozent der Stimmen rechnen dürfte, mit Söder seien es 38 Prozent.

Schäuble will Laschet und warnt, die CDU zu schwächen

Allerdings haben diverse Führungsgrößen der Union bereits betont, dass auf Umfragen allein – zumal so weit vor der Wahl – kein Verlass seien und stellten sich hinter Laschet, darunter die Ministerpräsidenten Daniel Günther (Schleswig-Holstein) und Volker Bouffier (Hessen). Am Freitag positionierte sich Bundestagspräsident und CDU-Präsidiumsmitglied Wolfgang Schäuble gegen Söder. "Ich bin für Herrn Laschet", sagte er im SWR. Für die Entscheidung, wer Kanzlerkandidat der Union werde, könnten nicht Meinungsumfragen ausschlaggebend sein. Schäuble warnte davor, die CDU weiter zu schwächen.

Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) stellte hingegen ebenso wie sein Kollege Reiner Haseloff (Sachsen-Anhalt) die Bedeutung von Umfragen heraus. "Es ist völlig klar, dass die Frage, mit welcher Person man die besseren Chancen bei den Wahlen hat, eine zentrale Rolle spielen muss", sagte Hans der Welt. Umfrage-Ergebnisse "geben schon einen wichtigen Hinweis darauf, wie man sich im Wahlkampf aufzustellen hat", so Hans. Laschet und Söder sind laut Unionskreise weiter miteinander im Gespräch. Details blieben am Freitag aber offen.