Sogar Zubehör fürs Pferd gab es auf dem Flohmarkt zu finden

Rolf-Dieter Kanmacher

Von Rolf-Dieter Kanmacher

Mo, 12. August 2019

Malsburg-Marzell

Für den Heimatverein hat sich die Kombination des Flohmarkts mit dem Dorf- und Brunnenhock bewährt / Am 6. September gibt es eine Nachtwanderung.

MALSBURG-MARZELL (kn). Trotz anfänglicher Bedenken mit Blick auf Regenfälle bis in den Vormittag hinein fand am Samstag die Einladung des Heimatvereins Marzell zu einem Dorf- und Brunnenhock erfreulich guten Anklang. Dieses Jahr wurde die Veranstaltung erstmals auch mit einem Dorfflohmarkt verbunden.

Dabei hatten die Veranstalter gut daran getan, den Hock wie in den Vorjahren wieder wenige Meter vom 2015 eingeweihten Dorfbrunnen weg zum Eingangsbereich der Stockberghalle hin zu verlegen. Dort hat der Verein in Zusammenarbeit mit der Gemeinde die Anlage mit den Skulpturen von Hans Schaller neu gestaltet und dort bietet auch die Infrastruktur der Stockberghalle bessere Voraussetzungen für die Bewirtung.

Die ersten Brunnenhocks des Heimatvereins fanden noch auf dem Rathausplatz statt, hatte der Verein zur Erstellung des Rathausbrunnens doch eine stolze Summe beigesteuert. Nach einigen Jahren "Pause" nahm man die Tradition bei der Einweihung eines vom Verein gestifteten Holzbrunnens, dem Vorläufer des jetzigen Brunnens, bei der Haltestelle Stockberghalle mit Erfolg wieder auf. Zum Flohmarkt hatten sich ein gutes Dutzend von Anbietern angemeldet, die bei der Stockberghalle und beim Haus der Blasmusik ihre Waren anboten, die meisten kamen aus dem Dorf selbst. Es gab für die Besucher viel Brauchbares und Interessantes – von den Wollsocken bis zum Bedarf für Pferdeliebhaber und auch einige Kuriositäten zu entdecken und auch zu erwerben. Bereits zum Festauftakt um 15 Uhr kamen unerwartet viele Gäste und besonders am Abend füllten sich auch die Sitzplätze auf dem Festgelände. Die Helfer des Vereins hatten einiges zu tun, um die Bewirtung sicherzustellen.

So zog Heimatvereinsvorsitzender Karlheinz Kiefer ein durchaus positives Fazit: Man sei mit der Resonanz zufrieden, der Flohmarkt sei eine echte Bereicherung der Veranstaltung, die Flohmarktbetreiber seien zufrieden gewesen. Er betonte auch, dass der Heimatverein auf den Erlös aus Veranstaltungen angewiesen sei, um seine Bemühungen um die Dorfverschönerung fortsetzen zu können. Der Verein sei auch froh, dass einige jüngere Mitstreiter Verantwortung übernommen hätten, den Vorstand verstärkten und engagiert mitarbeiteten.

Die nächste Veranstaltung des Heimatvereins ist die Nachtwanderung mit Abschluss bei der Rasinahütte am 6. September. Weiter plant man in Zusammenarbeit mit Diakonie- und Frauenverein am 14. September einen Ausflug zum Schluchsee und zur Rothaus Brauerei.