Von 23 bis 6 Uhr

Sperrstunde im Landkreis Emmendingen tritt am Samstag in Kraft

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 23. Oktober 2020 um 17:15 Uhr

Kreis Emmendingen

Das Landratsamt hat in einer Allgemeinverfügung angeordnet, dass Gastronomiebetriebe eine Sperrzeit einhalten müssen. Außerdem gilt ein generelles Ausgabeverbot von Alkohol.

Das Landratsamt hat am Freitag in einer weiteren Allgemeinverfügung angeordnet, dass von Samstag, 24. Oktober, an Gastronomiebetriebe zwischen 23 Uhr und 6 Uhr eine Sperrzeit einhalten müssen. Diese Regelung gilt vorerst bis zum 8. November, teilt das Landratsamt in einer Presseerklärung mit.

Automatisch wird die Verfügung laut Kreisverwaltung bereits vorher aufgehoben, wenn der Wert der so genannten Sieben-Tage-Inzidenz von 50 Fällen pro 100 000 Einwohner im Landkreis "mindestens sieben Tage lang unterschritten wird". Die vorläufige Befristung bis 8. November begründet das Landratsamt damit, dass so der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt werde.

Ausgabeverbot von Alkohol gilt auch für Tankstellen

Wie es in der Mitteilung weiter heißt, gilt mit der neuen Sperrzeitverordnung "für Gaststätten und gastgewerbliche Einrichtungen gemäß dem Gaststättengesetz auch ein generelles Außenabgabeverbot von Alkohol". Damit seien insbesondere auch Tankstellen gemeint.

Die Befugnis, Allgemeinverfügungen zu erlassen, begründet das Landratsamt damit, dass im Landkreis hinsichtlich von Neuinfektionen mit Sars-CoV-2 in der Sieben-Tage-Inzidenz der kritische Wert von 50 je 100 000 Einwohner überschritten wurde, womit die Zuständigkeit von den Ortspolizeibehörden auf das Landratsamt übergegangen sei.

Bereits mit Wirkung des gestrigen Freitags hatte die Kreisverwaltung ein Ausschank- und Konsumverbot von Alkohol bei Sportveranstaltungen erlassen. Dieses Verbot gilt auch vor und nach Wettkämpfen und betrifft das komplette Gelände einer Sportanlage. Lediglich Wettbewerbe in Privaträumen mit weniger als zehn Personen sind davon ausgenommen.

Corona-Fallzahl steigt um 26

Bis Freitagnachmittag stieg die Zahl der nachweislich mit Sars-CoV-2 neu infizierten Menschen im Landkreis nach Darstellung des Landratsamts um 26. Damit wurden bislang insgesamt 932 Corona-Fälle gezählt.

Laut dem jüngsten Lagebericht des Landratsamts zur zurückliegenden Woche waren am Donnerstag, 22. Oktober, 108 infizierte Frauen und Männer in Isolation sowie 527 Menschen, die mit ihnen Kontakt hatten.

Obwohl das Gesundheitsamt personell verstärkt worden war, "kommt es teilweise zu Verzögerungen bei der Kontaktierung von Betroffenen", heißt es im Lagebericht. Deshalb sei personell am Freitag nochmals aufgestockt worden. Derzeit sind drei Schulen und mindestens sechs Firmen von Infektionen betroffen. Mit 44 Fällen ist die Zahl der Todesopfer gleich geblieben.

Mehr zum Thema: